Herbert Bielschowsky (65)

Herbert Bielschowsky

Herbert Bielschowsky wird heute 65 Jahre alt. Er hat schwere Jahre hinter sich – der harte Weg in die Selbständigkeit, eine Insolvenz, die er aus eigener Sicht „eher hätte abwenden müssen“, und auch den erschreckend frühen Tod seiner Frau, die ihm gerade in den letzten schweren Jahren sein wichtigster Halt gewesen war.

Er hat es aber sichtlich geschafft, in diese neue Rolle des Alleinseins hineinzufinden: Seit Herbst v.J. studiert er an der Uni in Wuppertal – Politikwissenschaften und Geschichte, Geographie, Germanistik und Psychologie leistungsorientiert. Was das heißt, hat er mir verraten: „Ich schreibe Klausuren, halte Referate, verfasse Hausarbeiten, schreibe Essays und gehe in mündliche Prüfungen. In diesem Sommersemester bearbeite ich vier Themen intensiv: In Geographie Fragen zur Struktur des Niederrheins, in Geschichte zu Quellen des Holocaust, in Pyschologie Fragen zur Gruppe und Macht (politische Macht) und zu Projekten von Minderheiten und deren Einfluss auf die Mehrheit. Das erfüllt mich sehr und ich bin glücklich, diese Chance zu haben. Und das soll noch weitere vier Semester so bleiben. Dann gibt es eine längere, schriftliche Abschlussarbeit. “

Aber das ist noch nicht alles: Bei der Kommunalwahl im Mai wurde er in die Bezirksvertretung an seinem neuen Wohnort in Solingen Mitte gewählt, vor ein paar Tagen war die konstituierende Sitzung. Für sechs Jahre ist er da künftig Bürgervertreter. Und für eine wissenschaftliche Dokumentation zur Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden hat er einen Brief seiner Großmutter ediert. Da schließt sich dann der Kreis zum Geschichtsstudium.

Herbert hat meine Frau und mich (sie war mit ihm in der Buchhändlerschule) seit vielen Jahren begleitet – und im Gerspräch mit mir blickt er heute auch auf unseren Beruf als Buchhändler zurück, der ihn trotz aller Niederschläge immer „erfüllt hat“, wie er sagt – „in der Ausbildung bei Schütze, bei Bierbaum und Herrn Büsse als wissenschaftlichem Buchhändler“ (der übrigens mein Fachlehrer in der Berufsschule damals war). „In der Buchhändlerschule als Assistent von Dr. Sturm und die vielen Jahre als Leiter der Buchhandlung Droste an der Seite von Professor Lotsch“ und dann über Spaethe in Moers der Sprung in die Selbständigkeit.

Ach ja, einmal die Woche in Düsseldorf hat er wieder Kontakt zur Buchbranche, übernimmt Spezialaufgaben im Droste-Vertrieb und sieht, wie sich dort gerade im Düsseldorfer Mikro-Kosmos die Branche gewandelt hat. Was ihn tröstet: „Buchhändlerinnen und Buchhändler, die das „Ohr“ ihrer Kunden hatten, sind noch da! Die, die sich treu geblieben sind und dennoch den Wandel schafften. Das ist doch ein schönes Zeichen.“

Herbert, ich gratuliere Dir!!! Dein Christian.

Wer auch gratulieren möchte: h.bielschowsky@arcor.de

Möchten auch Sie jemandem aus Ihrer Buchhandlung/Ihrem Verlag zum „Runden Geburtstag“ gratulieren? Dann mailen Sie uns einen kleinen Text und ein Foto des Jubilars/der Jubilarin: redaktion@buchmarkt.de, Stichwort: Runde Geburtstage}

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.