Runde Geburtstage Stefan Könemann (60)

Stefan Könemann

Stefan Könemann wird heute 60 Jahre alt. Dr. Ursula Hilberath gratuliert dem Geschäftsführer des Barsortiments Könemann zum runden Geburtstag:

„Stefan Könemann lebt ein „gemeinschaftliches Miteinander“ als Leitlinie für alle seine Aktivitäten, beruflich wie ehrenamtlich. Er hat sich dieses Motto auch für seine Aufgaben im Vorstand des Börsenvereins auf die Fahnen geschrieben. Es gilt hier für die Zusammenarbeit der drei Sparten Verlage, Zwischenbuchhandel und Buchhandlungen in der aktuell wirtschaftlich schwierigen Situation. Wer könnte dafür mehr Gespür und Know-How haben als ein Zwischenbuchhändler?

Aus der Sicht einer Buchhändlerin muss ich, um die Persönlichkeit eines Stefan Könemann zu beschreiben, auch seine Leistung als Inhaber des Barsortiments hervorheben. Dass dies wie Werbung klingt, liegt an meiner ehrlichen Dankbarkeit für die Jahre der erfolgreichen Zusammenarbeit. Als Barsortiment war die Firma Könemann immer schon für den unabhängigen Buchhandel eine verlässliche Partnerin, die sich bemüht, in stetiger Kommunikation mit den KundInnen den bestmöglichen Service zu bieten, um die kleinen und mittleren Sortimente zu ertüchtigen, der großen Konkurrenz Stand zu halten. Noch heute, nach der 2012 erfolgten Joint Venture mit Libri, sind die – langjährigen – MitarbeiterInnen telefonisch jederzeit erreichbar, die Bestellzeiten sind komfortabel, der Support kompetent und schnell. Stefan Könemann hat seine Unternehmenskultur stets hochgehalten. Existenzgründungen und Buchhandlungsübergaben erhalten viel Unterstützung. In den Corona-Lockdown-Zeiten hatte das Barsortiment einen nicht unerheblichen Anteil an der Lieferfähigkeit und dem wirtschaftlichen Erfolg der unabhängigen Buchhandlungen.

Als das 1972 in Hagen gegründete Familienunternehmen dem studierten Juristen Stefan Könemann die Leitung des Barsortiments nach einigen Jahren Assistenz der Geschäftsleitung im Jahr 2003 übertrug, kam mit ihm ein frischer Wind in den Betrieb. Der neue Chef war nahbar. Als das Lager noch in Hagen war, ging er täglich durch den Betrieb und wechselte ein paar Worte mit den MitarbeiterInnen. Er kam manches Mal auch persönlich in der Buchhandlung vorbei oder man besuchte ihn in seinem Büro in Hagen, wo auch Seminare und Fortbildungen für den Handel regelmäßig angeboten werden. Alle kennen seine geliebten Hunde, die verstorbenen Zeus und Diva und aktuell Dea, alles Sauerländer Bracken. Sie gelten als widerstandsfähig und elegant. Das haben sie gemeinsam, Herr und Hündin.

Als Mitglieder des Börsenvereins können wir froh sein, dass Stefan Könemann fein aber spitz formuliert darauf drängt, der Verband möge sich auf seine “Kernaufgaben konzentrieren“. Seit nahezu zwei Jahrzehnten stellt er unermüdlich die Wirtschaftlichkeit und Effizienz der Wirtschaftsbetriebe des Börsenvereins auf den Prüfstand, lange als deren Aufsichtsratsvorsitzender. So Manchem gilt er deshalb als unbequem. Zu überzeugen versucht er seine Gegenüber mit Argumenten und ist in der Sache immer glänzend vorbereitet. Es fällt schwer, seinem Charme und seiner Eloquenz zu widerstehen. Und er lässt nicht locker.

Als Stefan Könemann 2004 den Vorsitz des Landesverbandes NRW nach dem Tod von Bertram Gallus übernahm, sorgte er zusammen mit der Geschäftsführerin Gabriele Schink für viele Modernisierungen. Dafür hat er in der Vorstandsrunde Menschen um sich versammelt, die – wie er selbst – problembewusst und lösungsorientiert denken, streitbar sind und gerne die Ärmel hochkrempeln, um etwas zum Besseren zu bewegen. Dass er mich persönlich 2004 eingeladen hat, an der Vorstandsarbeit mitzuwirken, dafür und für diese anregende und kreative Zeit bin ich ihm zutiefst dankbar. Den anderen Beteiligten ging es sicher genauso. Die Vorstandssitzungen waren inspirierend, humorvoll, ehrlich, kontrovers. Im Ergebnis haben sie viele Fortschritte für die Mitglieder mit sich gebracht und mit diversen Formaten ein Bewußtsein und neue Wege für die Zukunft des Buchhandels geebnet.

2011 kam dann die von ihm erdachte und von uns Vorstandsmitgliedern aus wirtschaftlicher Vernunft und Weitsicht heraus mitgetragene Verschmelzung des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen mit dem Bundesverband zustande. Die gewünschten Spar-Effekte sind erreicht worden, aber ich bedaure den Abschied von dieser kreativen Vorstandsrunde bis heute. Die ehrenamtliche Zusammenarbeit mit Stefan Könemann war eine große Bereicherung meines buchhändlerischen Lebens.  Und ich vermisse sein verschmitztes Lächeln, wenn er wieder einmal eine seiner unkonventionellen Ideen in die Tat umsetzen kann.

Lieber Stefan Könemann: Zum runden Geburtstag wünsche ich Ihnen alles Liebe und zu unser aller Gewinn weiterhin so viel Energie und Leidenschaft für die Zukunft unserer Branche!

Ursula Hilberath

 

 

 

 

 

*

Kommentare (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert