Er galt als „Urgestein“ der Buchhandlung Roter Stern und des linken Buchhandels in Deutschland Uli Hogh-Janovsky

Uli Hogh-Janovsky (Quelle: hessenschau.de)

Am Montag ist der Marburger Buchhändler Uli Hogh-Janovsky (67) völlig überraschend an den Folgen eines Herzinfarktes im Urlaub gestorben. Er galt als „Urgestein“ der Buchhandlung Roter Stern und des linken Buchhandels in Deutschland.

Michael Lemling, Geschäftsführer der Buchhandlung Lehmkuhl in München, erinnert sich: „Ich selbst war Ende der achtziger bis Mitte der neunziger Jahre im Kollektiv des Roten Stern und kannte ihn gut.  Seit 1979 zählte er zum Kollektiv des Marburger Buchladens. Keiner hat dem Roten Stern auch nur annähernd so lange die Treue gehalten wie er. Sein Name ist mit der Erfolgsgeschichte dieses selbstverwalteten Betriebes, der im Sommer 2019 sein fünfzigjähriges Jubiläum feierte, aufs Engste verbunden.“

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.