Runde Geburtstage Walter Georg Olms (95)

Walter Georg Olms hat aus der väterlichen Buchhandlung einen weltweit anerkannten Wissenschaftsveröag geformt.

Heute wird Senator e.h., Dr. h.c. mult. Walter Georg Olms 95 Jahre alt. Der Verleger der Olms AG, einem der erfolgreichsten und qualitätsvollsten Reprintverlage der Welt (sein Lebenswerk) ist Träger des Niedersächsischen Verdienstordens am Bande und zu Olms  gehört mit der Weidmannschen Verlagsbuchhandlung einer der ältesten und zugleich bedeutendsten geisteswissenschaftlichen Verlage der Welt. Dazu ist er leidenschaftlicher Züchter asilarabischer Pferde.

1927 wurde er als Sohn des Buchhändlers Georg Olms in Hildesheim geboren. Nach Gymnasium, Reiter HJ, Luftwaffenhelfer, Panzergrenadier, Auszeichnungen, Verwundung an der Ostfront, mehrfache Kriegsgefangenschaft und den nicht ungefährlichen aber erfolgreichen Fluchtversuchen absolvierte ab 1946 eine Ausbildung zum Buchhändler und übernahm 1953 von seinem schwerkranken Vater in Hildesheim dessen Buchhandlung Georg Olms.

Er erweiterte die Buchhandlung um ein wissenschaftliches Antiquariat und ab 1958 um den wissenschaftlichen Verlagsbereich. So begann er, Reprints historisch wichtiger wissenschaftlicher Werke zu publizieren. Er suchte und pflegte Kontakte zu den Fachwissenschaftlern und Bibliothekaren, bald 500 an der Zahl, mit denen er die Auswahl der Titel traf. Heute gilt der Olms Verlag weltweit als einer der erfolgreichsten und qualitätsvollsten Reprintverlage, bei dem zahlreiche Werke um wissenschaftliche Einleitungen und Kommentare bereichert wurden. Dazu gesellte sich dann schon bald durch die entsprechenden Kontakte der Aufbau eines Wissenschaftsprogrammes mit der Vielfalt an Neuerscheinungen heute zwischen 20 und 25 Werken im Monat.

Seit den 70er Jahren wurde noch ein weiterer bedeutsamer Zweig des Verlagsprogrammes gepflegt: Die Passion, arabische Pferde nicht nur zu reiten, sondern auch in seinem Olms Araber-Hamasa Gestüt zu züchten, übertrug sich auch auf das Verlagsprogramm mit der Gründung der Documenta Hippologica, eine Reihe mit der Pflege der Klassischen Literatur zum Pferd herausgegeben von keinen Geringeren als den Leitern der Spanischen Hofreitschule Oberst Hans Handler und Brigadier Kurt Albrecht sowie Ge- neral P. Durand vom Cadre Noir, Saumur und Dr. Norbert Záliš, Leiter des Staats-Gestüts Kladrup. Inzwischen wurden in dieser Reihe sieben voluminöse Bände unter dem Titel Asil Araber Arabiens edle Pferde in drei Sprachen herausgebracht. Die Erfolge gipfelten auch darin, dass Olms bis heute als Präsident des Asil Club e.V. mit Mitgliedern aus 40 Na- tionen zählt, darunter zu finden die Staatsgestüte und Equestrian Clubs der Golfstaaten. Seine jährlichen Besuche der Bibliotheken und Royal Stables auf der arabischen Halbinsel führten zu der Freundschaft mit bedeutenden Persönlichkeiten in den Golfstaaten. So stellt die Nachzucht seiner Asilen (asil bedeutet rein, echt, edel, unverfälscht) inzwischen auf allen Kontinenten, so auch in den Golfstaaten. Der Gründer der Vereinigten Arabi- schen Emirate, der inzwischen sagenumwobene Sheikh Zayed bin Sultan al Nahyan, lud ihn mehrfach zu Audienzen ein und man besprach Projekte und begutachtete die Hengs- te und Stuten des Gestüts, darunter auch Hengste des Olms Gestüts.

Der Emir von Sharjah, Dr. Sultan bin Mohammed al Qasimi, förderte die Reihe Documenta Arabica und vertraute Olms inzwischen acht seiner Werke zur Übersetzung in die deutsche Sprache an. Die von Olms veranstalteten Asil Cups International so 2000 zur Expo in Hannover und erst kürzlich durch Sheikh Zayeds Sohn, Sheikh Mansour Asil Cup International, vor dem Schloß Castell mit Zuchtschau, Distanzritt, Hohe Schule, etc. fanden weltweit Beachtung. Der gerade in diesen Tagen gefeierte Martin Walser nahm Facetten der Gespräche mit Olms in Finks Krieg auf und hielt vor fünf Jahren zu diesem Geburtstag die Festrede „Der Leser hat das Wort.“.

Von besonderer Bedeutung sind auch die Kontakte zum Royal Court des Sulta- nats Oman. Von dort kam der größte Auftrag, ein 7,6 Mio. € Projekt für eine 88 Bände umfassende Enzyklopädie, auf Wunsch des Sultans von Oman, die nicht für den Verkauf gedacht ist. Eine besondere Herzensangelegenheit war Olms die Betreuung des Werkes aus der Feder von Sheikh Abdullah Al Salmi, dem Minister für Stiftungen.

Die Passion für Bücher und Araberpferde hat sich auch auf seine Söhne übertragen: Manfred Olms leitet die Edition Olms in Zürich und Dietrich Olms, treten in seine Fußstapfen. Dietrich hat Arabistik mit Master-Abschluß in Göttingen studiert und leitet jetzt das Verlagsprogramm des Hauses in Hildesheim zusammen mit seinem Vater, der „bei bester Gesundheit mit seinen nunmehr 95 Jahren nach wie vor eine 40 – 50 Stunden Arbeitswoche genießt. Das hält ihn schließlich fit“, wie er verrät. Das galt bis 2019 ebenso für seine jährlichen Reisen in die Golfstaaten insbesondere zu den Messen in Abu Dhabi, Sharjah, Muscat oder Frankfurt.

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.