Fachtag für das Medium Comic in Berlin Salon grafischer Literatur: Leseförderung, die wirkt

Am vergangenen Donnerstag fand im Hof sowie im Puttensaal der Berliner Bibliothek am Luisenbad der Salon der grafischen Literatur statt. Das Interesse war so groß wie selten: Rund 250 Neugierige hatten sich angemeldet, um sich zum einen draußen an den Ständen von 20 Comicverlagen von avant bis Ventil zu informieren und zum anderen drinnen den Lesungen und Präsentationen zu folgen.

Gute Gespräche beim Salon grafischer Literatur

Das Wetter spielte mit, und so konnten sich Verlagsmitarbeiter:innen, Journalist:innen, Buchhändler:innen, Literatur-Vermittler:innen, Bibliothekar:innen, Veranstaltungsexpert:innen und Pädagog:innen in entspannter Atmosphäre rund um die Stände miteinander austauschen und vernetzen. Allseits gelobt wurde der freie Pressesprecher Filip Kolek, der den Salon grafischer Literatur gemeinsam mit dem Team der Bibliothek am Luisenbad perfekt organisiert hatte.

Josephine Mark, Aisha Franz

Auf dem Programm standen u.a. Lesungen mit Aisha Franz (Drei aus der Zukunft, Reprodukt) und Josephine Mark (Der Bärbeiß, Kibitz), die zeigten, wie viel Spaß es machen kann, Comics vorzulesen, inklusive aller Geräusche in den Sprechblasen. Die „Elefantenrunde“ diskutierte über das Thema „Comics in der Leseförderung“, und in dem von Andrea Heinze (rbb) moderierten Gespräch mit Martina Streble (Edition Helden), Dr. Brigitte Schulte, Nina Severin (Zentrum für Sprachbildung), Julia Lentge (Seiteneinsteiger e.V.), Christina Henke (Staatssekretärin für Bildung der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie) sowie Michael Groenwald (Kibitz) wurden einige Modelle mit Vorbildcharakter vorgestellt wie das Hamburger Projekt „Eine Klasse liest ein Buch“. Deutlich wurde aber auch: Es müssen vor allem Ideen entwickelt werden, wie solche Formate bundesweit und zuverlässig finanziert werden können, denn an ihrer Wirksamkeit kann kaum gezweifelt werden.

Der Salon grafischer Literatur klang mit einem Gespräch zwischen Illustratorin Kat Menschik und Galiani-Verleger Wolfgang Hörner über die Reihe „Lieblingsbücher“ aus. Passend zur Neuauflage von Band 1 – Franz Kafkas Ein Landarzt – hat das Berliner Stadtmagazin tipp gerade einen limitierten Siebdruck herausgebracht, gefertigt im Berliner Shining Labor. Beim Abbau der Stände riefen sich viele Kolleg:innen zu: „Bis nächste Woche!“ – dann findet der 21. Internationale Comic-Salon Erlangen statt. Mehr rund um die Themen Comics & Manga lese Sie in einem Special, das im Juli-BuchMarkt erscheint.

Susanna Wengeler