Heinold fragte im Januar nach: KV&H, Unterhaching

KV&H ist mit 1.000 Neuerscheinungen der Marktführer unter den Kalenderverlagen. Er ist aus mehreren Fusionen bzw. Zukäufen entstanden.

Im Jahre 1984 begann Bodo Harenberg, Verleger der Branchenzeitschrift „Buchreport“, mit der Herausgabe von Wissenskalendern. Er ergänzte das Programm in den folgenden Jahren durch neue Kalendertypen (Horoskop-, Sprach- und Sehnsuchts- sowie Wochenkalender). Die damals mehrheitlich im Besitz der Langenscheidt KG befindliche Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG in Mannheim erwarb im Jahre 2004 das 81 Titel umfassende Harenberg Kalenderprogramm und führte es mit ihren fünf Kalendern der Marken Brockhaus, Duden und Meyers zusammen. Die Mannheimer AG übernahm dazu im Jahre 2006 das Kalenderprogramm des Kunstverlages Weingarten, der sein seine übrige Produktion, ein Buchprogramm, einstellte. Das BI vereinigte die Kalenderprogramme so verschiedener Herkunft unter dem Dach „Der Kalenderverlag Mannheim“. Ute Edda Hammer entwickelt seither mit 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Zweigniederlassung Dortmund das Kalenderprogramm kontinuierlich weiter.

2010 entstand aus der Fusion des Kalenderverlages Mannheim mit dem von Friedrich Wilhelm Heye im Jahr 1962 in Hamburg gegründeten, inzwischen in Unterhaching ansässigen Heye Verlag die KV&H GmbH. Ein Jahr zuvor hatte die Berliner Cornelsen Verlagsgruppe die Mehrheitsanteile an der Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG von der Langenscheidt KG und der Familie Brockhaus übernommen und die letzten Kleinaktionäre abgefunden. Damit wurde die jetzige Cornelsen-Bildungsgruppe die Mutter des Bibliographischen Instituts. Es wird seither als GmbH weitergeführt, bündelt die Marken Artemis & Winkler, Cornelsen Scriptor, DUDEN und MEYERS und fungiert seinerseits als Muttergesellschaft der KV&H GmbH.

Ausgangspunkt der Cornelsen-Bildungsgruppe ist der im Jahr 1946 in Berlin gegründete Cornelsen Schulbuchverlag. Initiator und einer der drei Gründer war Franz Cornelsen (1908 – 1989), ein vorher bei Siemens tätig gewesener Diplom-Ingenieur, der in der Nachkriegssituation die Vermittlung englischer und sonstiger Sprachkenntnisse für vordringlich hielt und aus diesem Impuls heraus zum Verleger wurde. Die Arbeit der jetzigen Verlagsgruppe, die zu den größten in Deutschland zählt, kommt zwei von ihm ins Leben gerufenen Stiftungen zu Gute, die vornehmlich im Bildungsbereich tätig sind.

Parallel zur Arbeit des KV&H Verlages wurde in Unterhaching im Jahre 2012 CALVENDO als Tochterunternehmen der Franz Cornelsen Bildungsgruppe gegründet (CALVENDO ist auch die Lösung der freiwilligen Zusatzfrage). Organisatorisch stellen KV&H sowie CALVENDO die Kalenderverlage innerhalb der Cornelsen-Gruppe dar und arbeiten eng zusammen. CALVENDO ist der erste Verlag, der es Urhebern und Rechteinhabern ermöglicht, Kalender und Posterbücher (Flipart) mit ihren eigenen Fotos, Grafiken und Texten nicht nur zu veröffentlichen, sondern auch international über den Buchhandel und andere Vertriebswege zu verkaufen. Das Programm umfasst bereits 8.000 Titel.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.