Heinold fragte im Juni nach Georg von Holtzbrinck

Hier die komplette Lösung des Rätsels [mehr…]: Der gebürtige Westfale, der es vom Kolporteur zum Medienzar brachte, war Georg von Holtzbrinck (11.05.1909 Hagen – 27.04.1983 Stuttgart).

Er studierte Rechtswissenschaften und war schon in dieser Zeit als Abonnenten-Werber tätig, und zwar vornehmlich für die Familienzeitschriften „Das Buch für alle“ und „Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens“. Sie erschienen im Stuttgarter Union Verlag, in den er bereits im Oktober 1933 gemeinsam mit Wilhelm Schlösser als Werbeleiter für den gesamten Handel mit Zeitschriften eintrat.

Im März 1935 schied er aus seinem Vertrag aus und investierte das bis dahin angesammelte Kapital in die Deutsche Verlags-Expedition (Devex), eine Vertriebsgesellschaft, die er zusammen mit Wilhelm Schlösser erwarb. Schlösser kamen seine Verbindungen zur Privatkanzlei von Adolf Hitler und über diese zum Verlag der Deutschen Arbeitsfront (DAF) zunutze. Auch die Verbindung zum W. Kohlhammer Verlag, „dessen Publikationen eine deutliche Nähe zur NS-Ideologie zeigten“ (Jan-Dieter Barbian), erwies sich als nützlich. Holtzbrinck erwarb 1937 die bisher von ihm vertriebene „Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens“ und wurde so zum Verleger.

1940 beteiligte er sich am Verlag Deutsche Volksbücher und war erfolgreich am Geschäft mit Feldpost- und Lizenzausgaben für die Wehrmacht beteiligt. Die Geschichte seiner Verlagsunternehmen im Dritten Reich hat Thomas Garke-Rothbart in seiner Studie „… für unseren Betrieb lebensnotwendig …“ ausführlich untersucht und dargestellt (Berlin: K.G.Saur 2008). Grundstein für seine Verlags- und heutige Mediengruppe war die 1948 gegründete Buchgemeinschaft Deutsche Hausbücherei (später Deutscher Bücherbund).

1965 faßte Georg von Holtzbrinck mit dem Erwerb des traditionsreichen S. Fischer Verlags im klassischen Buch- und Verlagsmarkt Fuß. Heute zählen zu ihr u.a. Rowohlt, Kiepenheuer & Witsch und Anteile an Droemer-Knaur. Die Verlagsgruppe gehörte bis 30.05.2009 den Kindern des Gründers: Dieter von Holtzbrinck, Monika Schoeller und Stefan von Holtzbrinck. Dieter von Holtzbrinck verkaufte zu diesem Zeitpunkt seine Anteile an seine beiden Geschwister und gründete eine neue Gesellschaft (Dieter von Holtzbrinck Medien GmbH), die aus der Verlagsgruppe vor allem Zeitungs- und Zeitschriftenaktivitäten übernahm, wie die Tagesspiegel-Gruppe, die Verlagsgruppe Handelsblatt und 50 Prozent am Verlag der Wochenzeitung Die Zeit, dessen operative Führung ihr obliegt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.