Heinold fragte im September nach Carl Hanser

Carl Hanser (30.12.1901 Rastatt – 10.05.1985 München) gründete seinen Verlag in München. Als ersten Titel brachte er Die Liebe des Nikolai Pereslegin von Fedor Stepun heraus.

Sein Fachverlag pflegte die Gebiete Maschinenbau, Metallverarbeitung und Werkstoffkunde. Im Laufe der Jahrzehnte kamen weitere wie Chemische Technik, Kunststoffe, Elektrotechnik, Datenverarbeitung, Kernenergietechnik und Biotechnologie hinzu. Heute ist ein weiteres wichtiges Feld Wirtschafts- und Managementliteratur.

1954 übernahm Hanser aus der Eremiten-Presse die literarische Zeitschrift „Konturen“, die in „Akzente“ umbenannt bis heute erscheint. Herausgeber waren Walter Höllerer und Hans Bender. Seit 1989 ist Michael Krüger, der Schriftsteller und literarische Leiter des Verlags, Herausgeber.

Im Jahre 1993 wurde der Bereich Kinder- und Jugendliteratur ins Leben gerufen, in der Folgezeit Paul Zsolnay und Deuticke in Wien, Nagel & Kimche in Zürich und Sanssouci in Zürich und Hamburg dazu erworben.

Carl Hanser war Mitgründer der Buchserie Die Bücher der Neunzehn und des Deutschen Taschenbuch Verlags, an dem der Verlag noch heute beteiligt ist.

Zum Führungsteam, das den Verlag nach Hansers Ausscheiden leitete, gehörten Joachim Spencker (Fachverlag), Michael Krüger (Literaturverlag) und ein Kaufmann. Spencker ist im Mai 2010 kurz vor seinem 79. Geburtstag verstorben. Michael Krüger bildet zusammen mit dem Hanser-Enkel Wolfgang Beisler und Stephan D. Joß die heutige Geschäftsführung.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.