Der Montagswitz – und als Bonus ein Beispiel für „Interlineare Textanalyse“

Jeden Montag hier ein Witz (oder Begebenheiten aus dem Sortimenter-Alltag) zum Wochenanfang. Ihre Beiträge sind erwünscht per redaktion@buchmarkt.de oder per Fax an 02150 919191…. diesmal „wahrscheinlich einer der kürzesten Witze der letzten Zeit, aber nicht ohne Charme“, wie Stefan Wirges (Kiepenheuer & Witsch) schreibt:

„Ich glaube an die Wiedergeburt“, sagte ein älterer Herr ……und setzte sich selbst als Alleinerben ein.

Wegen der Kürze aber noch ein Beispiel für „Interlineare Textanalyse“:

Gruppenleiter an Chef:

Lieber Chef !

Mein Mitarbeiter ist immer dabei,

seine Arbeit zu tun, und das sehr eifrig, ohne jemals

seine Zeit mit Schwätzchen zu verplempern. Nie

lehnt er es ab, anderen zu helfen, und trotzdem

schafft er sein Arbeitspensum; oft bleibt er länger

im Büro, um seine Arbeit zu beenden. Er arbeitet sogar

in der Mittagspause. Mein Mitarbeiter ist jemand ohne

Überheblichkeit in Bezug auf seine überragenden

Fachkenntnisse. Er ist einer der Kollegen, auf die man

stolz sein kann und auf deren Arbeitskraft man nicht

gern verzichtet. Ich denke, dass es Zeit wird für ihn

befördert zu werden,damit er nicht auf den Gedanken kommt,

zu gehen. Die Firma kann davon nur profitieren.

2. E-Mail:

wieder vom Gruppenleiter an Chef:

Lieber Chef,

als ich vorhin meine erste E-Mail an Sie geschrieben

habe, hat mein Mitarbeiter, dieser Volltrottel,

dummerweise neben mir gestanden.

Daher musste ich verschlüsselt schreiben.

Bitte lesen Sie meine erste Nachricht noch einmal,

aber diesmal nur jede zweite Zeile.

Dies ist die korrekte Aussage.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.