Sortimentsschwerpunkte 06.10.2007: Winfried M. Ruf (60)

Winfried M. Ruf
Copyright: Fred Karbstein

Winfried M. Ruf wird heute 60 Jahre alt, aber sein Pensum gleicht eher dem eines Mittvierzigers. Winfried Ruf, Inhaber des Fachmedien Instituts in Mering bei München, ist fast jede Woche unterwegs bei einem seiner vielen Verlagskunden. Er schult, trainiert und berät in Strategie-, Konzeptions-, Redaktions- und Kommunikationsfragen.

Ursprünglich Rechtsanwalt, verfügt der Jubilar heute über 30 Jahre Fachmedienerfahrung und kennt die Tätigkeitsgebiete von der Pike auf. „Was wollen Sie mit einem Unternehmensberater, der selbst nie ein Unternehmen aufgebaut und gesamtverantwortlich geführt hat?“, fragt Ruf gerne und spielt damit auf seine 14 Jahre WEKA-Führungszeit an. Fast von Anfang an war er bei einer der wohl größten Erfolgsgeschichten der Fachverlagsbranche mit dabei, die meiste Zeit als Verlagsleiter und Geschäftsführer der Mediengruppe. Dort konnte er all das vorantreiben, was viele Verlage erst viel später einführten, wie z.B. systematische Lesermarktforschung, Titelkonzepte und Markttests, Autorenbriefing auf der Grundlage des Produktkonzepts, USP-Generierung mit Titelformulierung, Titelplanung und Artikelergebnisrechnung, u.v.m.

Hinter der Einführung eines modernen Produktmanagements stand auch das Absatzmanagement nicht zurück. Im Zentrum stand dabei ein professionelles Direktmarketing mit einem modernen Adress- und Aktionsmanagement, Dialogmarketing mit Erfolgsmessung, dem Aufbau einer Direktvertreter-Organisation und einer Telefonverkaufsmannschaft, und dies alles neben einer verlässlichen Buchhandelsbetreuung. Multichannel und multi-media war immer schon das Credo von Ruf, der bereits um 1980 herum eine Markenfamilie mit Broschüre, Formular und Seminar anbot.

Dabei war ihm die Periodisierung der ursprünglichen Broschürenprodukte, d.h. die Schaffung von Dauerbeziehern, ein besonderes Anliegen. Die Produktart Loseblatt mit entsprechenden Aktualisierungsergänzungen war dabei die von ihm zur Perfektion entwickelte Produktart.

Besonders am Herzen lag ihm aber ein umfangreiches System des innovativen Erfahrungsaustauschs innerhalb der inzwischen internationalen Verlagsgruppe, eine gezielte Nachwuchsförderung von den Azubis bis hin zum „Goldfischteich“, die Entwicklung glaubwürdiger Unternehmensgrundsätze, einer marktorientierten Strukturorganisation und die Einführung einer professionellen Strategieentwicklung. „Wir sind an die Spitze der Fachverlage gekommen, weil wir – nicht obwohl wir – praktisch alles anders gemacht haben als die klassischen Verleger“ pflegt Ruf dazu zu sagen.

Ich selbst habe Ende der 1980er-Jahre als GL-Assistent von Ruf seine Dynamik und Weitsicht hautnah miterleben können. Nach seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen Anfang 1990 machte sich Ruf selbständig. Er gründete das Fachmedien Institut (FMI) in Mering und entwickelte das Modell, das ihm schon lange in Umrissen vor Augen schwebte. Heute kennten Fachverlage das 3×3 Verfahren, das sich als Volltreffer im Markt erwies. Offiziell gibt es inzwischen auch ein Dutzend lizenzierter 3×3 Partner. „Es liegt am Konzept“ ist bis heute der Markenslogan, „Markenkonzepte für Fachverlage“ lautet der Untertitel des Instituts und Ruf hat den Ruf als „Mr. Concept“.

Die neuen Internet-Medienwelt sieht Ruf differenziert. „Online ändert alles, aber Online ist längst nicht alles“, so hört es sich aus dem Munde dessen an, der Messen, Software, Vermittlung, Marktforschung, Marketingservice und Beratung als selbstverständliches Feld der Medienanbieter sieht. Jüngste Entwicklung ist nach dem Internetauftritt www.fachmedieninstitut.de die Freischaltung zweier weiterer Auftritte, nämlich www.3x3managementinstitut.de für Führungskräfte aller Branchen und www.3x3persönlichkeitsinstitut.de für die Weiterentwicklung des Einzelnen.
Und wer die Webseiten überfliegt, wird irgendwie das Gefühl nicht los, dass dieser Mann nach wie vor seiner Zeit voraus ist. „Management und Selbstentwicklung, Markt und Persönlichkeit, Geld und Geist – sie gehören zusammen, und das Universalmodell dazu ist das 3×3“ heißt es da.

Glückauf und weiter so, Winfried Ruf!

Dr. Richard Spies

Auch Albin Wallinger gratuliert dem Jubilar zum heutigen Geburtstag:

Heute wird er 60: Verlagsexperte Winfried M. Ruf, geb. 1947 in Meitingen bei Augsburg. 14 Jahre lang prägte der studierte Jurist die WEKA-Fachmediengruppe. Im Jahr 1990 gründete er das „Fachmedieninstitut“ als Basis für seine selbständige Forschungs-, Trainings- und Beratungstätigkeit.

Er ist der Erfinder des „3×3“-Konzeptionsverfahren. Weil dieses „Werkzeug“ so vielseitig einsetzbar ist, bezeichnen ihn einige in der Branche als den „Konzeptions-Papst“. Wer etwas von Marketing versteht, findet an seinem Modell sympathisch, dass er den Leser und Medien-Nutzer in seiner Ganzheit einbezieht. Manche meinen sogar, er habe das 4P-Marketing-Modell von Philip Kotler innovativ weiterentwickelt.

Seine Stärke ist, dass er „über den Tellerrand” blickt und sehr gut darüber Bescheid weiß, was erfolgreiche Publikumsverlage, Ausbildungsverlage und Special-Interest Verlage ausmacht und dass er nicht nur ausschließlich auf Fachverlage fokussiert ist. Seine Gedanken zur Zukunft der Verlage in Zeiten des Internets (Denken in multimedialen Kategorien etc.) sind teilweise wegweisend, teilweise auch querdenkend-provokant.

Mehrere tausend Teilnehmer haben in seinen Schulungsveranstaltungen (zum Teil in Zusammenarbeit mit der Akademie des Deutschen Buchhandels und der Deutschen Fachpresse) sowie in seinen Projektworkshops und Konzeptionsklausuren viel über das Verlagsgeschäft gelernt. So auch der Österreicher und MBA-Absolvent Albin Wallinger (39) und der Luxemburger Ingenieur Serge Spellini (48). Beide sagten sich: „Wir überlegen uns etwas Besonderes für den Verlagsprofi“ – und sammelten bei 100 prominenten Vertretern der Buch-, Zeitungs- und Zeitschriftenbranche Glückwünsche für und Aussagen über das Geburtstagskind. Sie fragten: „Was gefällt Ihnen besonders an Winfried Ruf?“ und: „Was wünschen Sie ihm zum 60. Geburtstag?“ Hier eine kleine Auswahl.

An Winfried Ruf gefällt mir, dass er…

… das Verlagsgeschäft wie kein Zweiter rational und strukturiert angeht und Erfolge methodisch machbar macht. Chapeau!
Carel Halff, Verlagsgruppe Weltbild

… sich unermüdlich und unbestechlich mit Zahlen und Büchern beschäftigt.
Wolfgang Balk, Deutscher Taschenbuch Verlag

… stets kompetent, konstruktiv und freundlich ist.
Thomas Carl Schwoerer, Campus Verlag

… so bewundernswert konsequent seinen Weg beschreitet. Das 3×3-Modell ist seine Marke, seine Botschaft, die Klammer aller Ideen und Entwicklungen. Und dass er gleichzeitig so unauffällig bescheiden im Hintergrund wirkt, macht seine Leistung umso größer.
Arnd Roszinsky-Terjung, Buchconsult

… weiß, wovon er redet, ein gutes Gespür für Menschen hat und dass er kein Blatt vor den Mund nimmt.
Fred Schuld, Bundesanzeiger Verlag

… nur 3×3-Facetten braucht, um den Kunden optimal abzuholen und ein rundes Produkt zu kreieren und zu vermarkten.
Marion Winkenbach, Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG

… die Dinge auf den Punkt bringen kann. Genauer: auf drei Punkte ;-)
Nicole Bußmann, ManagerSeminare Verlag

… in der Lage ist, auch „weiche“ Themen in bestechender Systematik zu vermitteln.
Boris Langendorf, Langendorfs Dienst

… es schafft, dass ich mich nach jedem Treffen mit ihm bereichert fühle.
Rudolf M. Bleser, Verlagsgesellschaft Rudolf Müller

… einfach der Konzeptionspapst ist!
Detlef Koenig, Verlag für die Deutsche Wirtschaft

Zu seinem Geburtstag wünsche ich ihm…

… g’sund bleiben, ein bisserl mehr Zeit fürs Lesen, die Oper und für all das zu haben, was er sich noch vorgenommen hat – was ja sicher nicht wenig ist.
Helmuth Baur-Callwey, Callwey-Verlag

… R (Ruhe der angenehmen Art), U (Unruhe der angenehmen Art), F (Freunde)
Ulrich Störiko-Blume, Boje-Verlag

…viele weitere geniale Gedankenblitze bis in ein methusalemisches Alter
Dr. Jörg Patiel, Oldenbourg Verlag

… die Glücksmatrix: Ideen, Erfolge, Freude für Beruf, Familie und Hobbies.
Dr. Wulf D. von Lucius, Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft

… alles erdenklich Gute und mir einen öffentlichen Auftritt des Solo-Gitarristen!
Dr. Oskar Mennel, Linde-Verlag

Kontakt: info@fachmedieninstitut.de

Möchten auch Sie jemandem aus Ihrer Buchhandlung/Ihrem Verlag zum „Runden Geburtstag“ gratulieren? Dann mailen Sie uns einen kleinen Text und ein Foto des Jubilars/der Jubilarin: redaktion@buchmarkt.de, Stichwort: Runde Geburtstage

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.