Die zehn besten Krimis im Juli / Fred Vargas bleibt auf Platz eins

Auf den ersten drei Plätzen der KrimiWelt-Bestenliste Juli gibt es keine Veränderung: die Kriminalromane von Fred Vargas, Leif GW Persson und Don Winslow führen sie weiter an.

Mit fast 89 Jahren (Geburtstag am 3.8.1920) ist P.D.James wahrlich keine Newcomerin mehr. Ihr vierzehnter Roman um Adam Dalgliesh vereint jedenfalls noch einmal alle Tugenden der britischen Krimiautorin: Hintergründiger Plot, gelassene Gesellschaftsdarstellung, optimistische Lösung. Ihr Roman Ein Makelloser Tod steht auf Platz 5.

Mit Michael Robothams Dein Wille geschehe empfehlen wir einen der interessanten Thrillerautoren der mittleren Generation. Robotham, gebürtiger Australier, hat sich in vielen Medien und Schreibweisen getummelt, bis er Thrillerautor wurde. In diesem Roman konfrontiert er den an Parkinson erkrankten Psychologen Joe O’Loughlin mit einem gnadenlosen Manipulator – ein bösartig intelligenter Beitrag zum Thema Folter der Seele und Gehirnwäsche. Platz 7.

Ebenfalls aus Australien kommt Garry Disher. Seine Romane um den pessimistischen Inspektor Hal Challis, angesiedelt auf der Halbinsel Mornington bei Melbourne, erforschen subtil den australischen Nationalcharakter. Den Roman Beweiskette finden Sie auf Platz 9. (Jurysprecher Tobias Gohlis)

Die komplette KrimiWelt für Juli:

1. (1) Fred Vargas: Der verbotene Ort. Aufbau
Paris/London/Kiseljevo: Der großartigste aller Vargas-Romane beginnt mit 17 Schuhen. Darin abgeschnittene Füße, die in den Londoner Friedhof Highgate wollen. Die Überreste eines in hunderte Stückchen zermatschten Mannes führen Kommissar Adamsberg an einen Geburtsort europäischer Gewalt.

2. (2) Leif GW Persson: Sühne. btb
Stockholm: Typisch schwedisch die Leiche: im Suff erschlagen. Da verfolgt Kommissar Evert Bäckström lieber den Mann aus Somalia, der sie gefunden hat. Bäckström säuft, ist Rassist und überhaupt der Beste. (Frauen lieben seine Supersalami!) Kriminologe Professor Persson lässt die Bullen-Sau raus.

3. (3) Don Winslow: Pacific Private. Suhrkamp
San Diego: Die Surfer der Dawn Patrol warten auf die Jahrhundertwelle. Auch Ex-Cop Boone Daniels will sie reiten. Zuvor muss er Tammy finden. Die Stripperin ist Zeugin. Doch wofür? Das ist ein Geheimnis, das um eines Kindes willen geschützt werden muss. Ein Krimi wie ein Tsunami. Im Westküstensound.

4. (5) Roger Smith: Kap der Finsternis. Tropen
Kapstadt: Überfall, Entführung, Erpressung, Mord. Immer rasender dreht sich das Karussell der Gewalt. Die Welt fliegt ihnen um die Ohren: dem Ex-Knacki und Nachtwächter, dem flüchtigen Ami und seiner Familie, dem frömmelnden Killerbullen. Harte Schnitte. Scharfer Blick auf Südafrikas Metropole des Verbrechens.

5. (-) P.D. James: Ein makelloser Tod. Droemer
London/Cheverell Manor: Rhoda Gradwyn, investigative Promi-Journalistin, will sich die Narbe entfernen lassen, die seit der Kindheit ihr Gesicht verunstaltet, und verliert nach der gelungenen OP erwürgt ihr Leben. P.D. James ist mit 87 gut in Form: Sie spinnt ein feines Netz – und Commander Dalgliesh löst es wieder auf.

6. (*) Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen. Ariadne im Argument-Verlag
Irgendwo in der Pfalz/Darmstadt: Ein Drogist besitzt ein antikes Ovid-Pergament. Ein Toter diktiert einen Roman. Kommissarin Boll verliebt sich in einen Schwindler. Eine Mutter öffnet ein Bombenpaket. Monika Geier treibt ein gerissenes Spiel mit den Krimiklischees der letzten 30 Jahre. Hochgenuss.

6. (4) Nick Stone: Der Totenmeister. Goldmann
Miami 1981: Miami erstickt an Kubanern und Koks. MTF, die Polizei, und SNBC, die mit Voodoo trickreich gesteuerte Bande Solomon Boukmans, nehmen sich nichts. Dazwischen versuchen die Detectives Max Mingus und Joe Liston den Spagat zwischen Übel und Übler. Gewaltiges Epos.

7. (-) Michael Robotham: Dein Wille geschehe. Goldmann
Bath/Bristol: Als Psychologe kann sich Joe O’Loughlin fast alles vorstellen. Doch dann stößt er auf Frauen, die sich umbringen, im Glauben, ihre entführten Kinder zu retten. Als er begreift, was sich hinter diesem Geschehen verbirgt, ist es fast zu spät: Frau und Tochter sind verschwunden. Superthrill.

8. (8) Stefan Slupetzky: Lemmings Zorn. Rowohlt
Wien: Dem Lemming und seiner Klara wird ein Kind geboren. Eine Weihnachtsgeschichte. Doch der Engel, der bei der Notgeburt half, wird ermordet. Slupetzky grandios: In diesem Kriminalfall versteckt er eine wütende Klage. Gegen den fortdauernden Mord am Lebenden durch Lärm.

9. (-) Garry Disher: Beweiskette. metro im Unionsverlag
Waterloo/Mawson’s Bluff: Zwei Beweisketten, zwei Orte. Hal Challis betreut den sterbenden Vater und spürt dem Verschwinden seines Schwagers nach. Kollegin Ellen Destry hat es derweil mit Kinderschändern zu tun. In den eigenen Reihen? Der australische Nationalcharakter und seine Abarten – erforscht von Garry Disher.

* Platz 4 in 5/09

Die Juli-Ausgabe der KrimiWelt-Bestenliste wird auch im NordwestRadio (heute live, ca. 8:35 Uhr, und am Sonntag in der Literaturzeit zwischen 15:00 und 16:00 Uhr) sowie in der Literarischen Welt vorgestellt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.