Die zehn besten Krimis im Mai / Roger Smith neu auf Platz 1

Die Maiausgabe der KrimiWelt-Bestenliste empfiehlt auf Platz 1 ein hockatuelles Buch: Roger Smith zeichnet in Kap der Finsternis die Strukturen der alltäglichen Gewalt nach, die Südafrika erschüttern. Aus Kapstadt aktuell zu den Wahlen.

Neueinsteiger sind: Monika Geier mit Die Herzen aller Mädchen, Gianrico Carofiglio mit Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land und Robert Hültner mit Inspektor Kajetan kehrt zurück. Geier ist amüsant, witzig, anspielungsreich, ein Sommerbuch voll Leichtigkeit. Carofiglio spielt ebenfalls an, unter anderem auf Hesses Demian, indem er die Geschichte in Bari Ende der 1980er-Jahre spielen lässt. Hültner schreibt Bücher, die im Unterschied zu fast allen anderen historischen Krimis ernsthafte historische Romane sind, „Entheroisierungen“ von Geschichte aus der Weimarer Zeit. Drei echte Empfehlungen. (Jurysprecher Tobias Gohlis)

Hier die komplette KrimiWelt für Mai:

1. (4) Roger Smith: Kap der Finsternis. Tropen
Kapstadt: Überfall, Entführung, Erpressung, Mord. Immer rasender dreht sich das Karussell der Gewalt. Die Welt fliegt ihnen um die Ohren: dem Ex-Knacki und Nachtwächter, dem flüchtigen Ami und seiner Familie, dem frömmelnden Killerbullen. Harte Schnitte. Scharfer Blick auf Südafrikas Metropole des Verbrechens.

2. (3) Jörg Juretzka: Alles total groovy hier. Rotbuch
Irgendwo in Andalusien: Die Ruhrpott-Biker Kristof und Scuzzi suchen 180.000 Euro und ihren Kumpel Schisser. Am Südrand Europas landen sie bei Hippies, in Haschschwaden, Esoteriksäusel und Pillendunst. Und enden beinahe im Meer unter schwimmenden Leichen. Komisch, bös: Noir unter brachialer Sonne.

3. (5) John Farrow: Eishauch. Knaur
Montreal: Der Informant hängt am Fleischerhaken. Die Studentin gelangt ins Machtzentrum der Hells Angels. Emile Cinq-Mars ermittelt fast auf sich gestellt. Wer ist korrupt? Wer übernimmt die Macht? Wer manipuliert ihn? Bombenterror, Folter, Supermachtspielchen. Montreal als Tatort neu entdeckt. Überwältigend gut.

4. (-) Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen. Ariadne im Argument-Verlag
Irgendwo in der Pfalz/Darmstadt: Ein Drogist besitzt ein antikes Ovid-Pergament. Ein Toter diktiert einen Roman. Kommissarin Boll verliebt sich in einen Schwindler. Eine Mutter öffnet ein Bombenpaket. Monika Geier treibt ein gerissenes Spiel mit den Krimiklischees der letzten 30 Jahre. Hochgenuss.

5. (6) Oliver Bottini: Jäger in der Nacht. Scherz
Freiburg/Oberrimsingen: Eine Scheune, eine zerschlagene Frau, ein neugieriger, wütender Junge. Ein prügelnder Vater, ein anderer, dessen Tochter verschwand. Männer, denen das Schlagen Spaß bringt. Deutschland 2005. Ein Karussell der Gewalt. Louise Boní zweifelt an den Kollegen: Einer ist Menschenjäger.

6. (-) Gianrico Carofiglio: Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land. Goldmann
Bari/Valencia: Jurastudent Giorgio verfällt dem Charme des Trickbetrügers Francesco. Männerfreundschaft im Machtrausch, subtile Verführung. Alles bewegt sich auf den Abgrund zu. Bis Vergewaltigung die Polizei auf den Plan ruft. Carofiglio mit neuen Tönen und Figuren. Demian lässt grüßen. Erstaunt, mit Respekt.

7. (10) Uta-Maria Heim: Wespennest. GmeinerStuttgart/Schorndorf/Mariabronn/Havanna/Baden-Baden: Ossi Oswald, Ex-Kriminaler, Ex-Spitzel liegt erschossen am RAF-Grab. Das Ländle: Alte Kommunisten, pietistische Kampfbünde, wiedergeborene Katzen, kurz geratene Chefredakteure. 2008 treiben alte Fälle auf. Sprachzauber und Handlungswirr: Heim kann’s.

8. (1) Richard Stark: Keiner rennt für immer. Zsolnay
Massachusetts: Parker tötet einen Spitzel, das ist der Anfang. Beim Versuch, das Geld einer Bank zu rauben, verheddern sich Parker und Kumpel in den Ambitionen der beteiligten Amateure. So wird man nicht reich. Zum Schluss sind hunderttausend Dollar auf seinen Kopf gesetzt. Doch Parker kann man nicht schlagen.

9. (-) Robert Hültner: Inspektor Kajetan kehrt zurück. btb
München/Zellach: 1928. Ex-Polizist Kajetan jagen die Nazis. Den Arbeiter und Kommunisten Lipp Kerschbaumer die Polizei. In Zellach wollen sie über die Berge. Ein Hotelier wird erschlagen, Sündenböcke werden gesucht. Nach langem wieder ein Kajetan-Roman: Ruhiges, genaues Erzählen.

10. (2) Jan Costin Wagner: Im Winter der Löwen. Eichborn
Turku/Helsinki: Über den Tod scherzt man nicht. Wer das tut, ist schnell tot. Ein Gerichtsmediziner, ein Puppenbauer, ein Fernsehmoderator – niedergestochen. Wenn der Himmel einstürzt, treiben die Überlebenden aus der Welt. Kimmo Joentaa kennt sich dort aus und ermittelt zum dritten Mal im Trauerreich.

Die Mai-Ausgabe der KrimiWelt-Bestenliste wird auch im NordwestRadio (heute live, ca. 8:35 Uhr, und am Sonntag in der Literaturzeit zwischen 15:00 und 16:00 Uhr) sowie in der Literarischen Welt vorgestellt.

Buchhändler können einen dreifarbigen Flyer mit der aktuellen KrimiWelt-Bestenliste bestellen. Kontakt: KrimiWelt, c/o asv vertriebs GmbH, Süderstraße 77, 20097 Hamburg, E-Mail: krimiwelt@axelspringer.de, Fax: 040/34 72 76 68.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.