KrimiZEIT Mai: Süden auf Platz 1

Zum dritten Mal erscheint die KrimiZEIT-Bestenliste in der neuen Kooperation von ZEIT, ARTE und NordwestRadio. Diesmal stehen vier neue Titel auf der KrimiZEIT-Bestenliste Mai 2011:

Platz 5: Patrick Pécherot, Belleville-Barcelona ist eine Hommage an Nestor Burma, versetzt ins Paris von 1938.

Platz 6: Dominique Manotti, Roter Glamour erzählt kühl von einem Regierungskomplott unter Mitterand.

Platz 8: Adrian McKinty, Der schnelle Tod setzt die wilden gefährlichen Abenteuer des jungen Michael Forsythe unter Amerikas Iren fort.

Platz 10: Reginald Hill, Der Tod und der Dicke konfrontiert Mid-Yorkshires Spitzenkriminalisten Dalziel und Pascoe mit Terrorismus made in UK.

1. (2.) Friedrich Ani: Süden (Droemer)
München. Nach sieben Jahren Exil in Köln kehrt Tabor Süden zurück. Sein verschwundener Vater war am Telephon. Ex-Kommissar und Neu-Detektiv Süden sucht wie nie zuvor: nach dem Vater, nach Mundl, dem vermissten Kneipier. Südens Comeback zu den Verlorenen. Einzig, großartig.

2. (1.) Peter Temple: Wahrheit (C. Bertelsmann)
Melbourne, Victoria. Nackte Tote in gläserner Wanne. Drei Räuber gefoltert. Vaters Haus vom Waldbrand bedroht. Wahlkampf in Victoria. Tochter auf Droge. Stephen Villani, Leiter der Mordkommission, ist klug, kein mutiger Mann, aber tapfer im Sturm des Jetzt. Ausgezeichnet: Bester australischer Roman 2010

3. (3.) Daniel Woodrell: Winters Knochen (Liebeskind)
Tief in den Ozarks. Jessup, bester Meth-Koch im Tal, ist verschwunden, sein Haus für die Kaution verpfändet. Die sechzehnjährige Ree muss des Vaters Tod beweisen, sonst landet sie mit Mutter und kleinen Brüdern auf der Straße. Ree steht’s durch, härter als alle. Country Noir, original vom Erfinder.

4. (8.) Arne Dahl: Opferzahl (Piper)
Stockholm/Berlin 2005. Im Sommer der Anschläge wird auch in Schweden gebombt. Terrorismus, missglückter joke? Die Ermittlungskünstler des A-Teams dröseln an zig Fäden, tasten im Nirgendwo ihrer Vorurteile, Hypothesen. Hommage an Ed McBain: Im police procedural entblättert sich Systemzerfall. Hochriskant.

5. (-) Patrick Pécherot: Belleville-Barcelona (Edition Nautilus)
Paris 1938. Nestor Burma – der Detektiv, den Leo Malet unsterblich gemacht hat – soll ein Bürgertöchterchen finden und landet plauz! im Weltbürgerkrieg. Waffen für Spanien, ein blutsaufender GPU-Killer, ein Zauberer und André Breton sind Pécherots Zutaten: Brillanter Histoire-Remix.

6. (-) Dominique Manotti: Roter Glamour (Ariadne im Argument Verlag)
Paris/Libanon 1985. Wie tickt die Elite der Franzosen? Zeitbombenmäßig. Im weichen Schatten des Präsidenten arrangiert Ex-Nazi-Kollaborateur Bornand Raketenschmuggel, Polizeiaktionen, Bordellbesäufnisse und Meuchelmorde. Und stolpert über eine fixe, harte Araberin: Noria Ghozali. Bitte mehr davon!

7. (10) Elisabeth Herrmann: Zeugin der Toten (List)
Pullach/Berlin/Malmö/Sassnitz. Im Stasi-Waisenhaus auf Rügen werden 1985 zwei Mädchen vertauscht, Knoten deutsch-deutsch-amerikanisch-russischer Geheimoperationen. Retrospektiv aufgedeckt von einer Spezialistin für Todesfolgenbeseitigung. Jüngste deutsche Geschichte bravourös kolportiert.

8. (-) Adrian McKinty: Der schnelle Tod (Suhrkamp)
Plum Island/Belfast, Maine. Um frei zu kommen, muss Michael Forsythe für MI 6 und FBI die „Brüder von Cuchulainn“ infiltrieren, ein irregulärer Trupp, der auf US-Boden den irischen Waffenstillstand von 1994 untergräbt. Schwafeln & Metzeln: terroristisch-irische Lebensformen. Voll der Irrwitz. Zum Nägelkauen.

9. (9.) Didier Decoin: Der Tod der Kitty Genovese (Arche)
Queens, New York 1964. Rekonstruktion eines berühmten Verbrechens: 35 Minuten währt der mörderische Überfall auf Kitty. 38 Nachbarn waren Zeuge, ohne einzugreifen – erstmals der „Bystander-Effekt.“ Präzise und delikat erzählt Decoin zurück zum lebendigen Ursprung dieses Begriffs. True & crime.

10. (-) Reginald Hill: Der Tod und der Dicke (Droemer)
Mid-Yorkshire/Manchester. Nach einem Bombenanschlag liegt DSI Dalziel im Koma. Sein DCI Pascoe wächst auf der Suche nach der Wahrheit über sich hinaus. Terroristen, angebliche Terroristen, der Irakkrieg und England danach – Hill knüpft Fädchen zu Fallstricken. Kunstvoll, human, göttlich.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.