Auf Platz 1: Max Frisch „Aus dem Berliner Journal“

30 Literaturkritiker nennen monatlich – in freier Auswahl – vier Buch-Neuerscheinungen, denen sie „möglichst viele Leser und Leserinnen“ wünschen.

1. MAX FRISCH: Aus dem Berliner Journal
Suhrkamp Verlag, 235 Seiten, € 20,00** (CHF 28,90)
ISBN: 978-3-518-42352-3

2. EDMOND & JULES DE GONCOURT: Journal. Erinnerungen aus dem literarischen Leben
1851-1896
Aus dem Französischen übersetzt von Cornelia Hasting, Petra-Susanne Räbel und Caroline Vollmann.
Haffmans Verlag bei Zweitausendeins, 12 Bände, 7000 Seiten, € 250,00**
ISBN: 978-3-86150-742-0

3. WOLFGANG HERRNDORF: Arbeit und Struktur
Rowohlt.Berlin Verlag, 448 Seiten, € 19,95** (CHF 28,50)
ISBN: 978-3-87134-781-8

4. MARTIN MOSEBACH: Das Blutbuchenfest
Roman. Carl Hanser Verlag, 448 Seiten, € 24,90* (CHF 34,90)
ISBN: 978-3-446-24479-5

5. JOHN WILLIAMS: Stoner
Roman. Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Bernhard Robben.
Deutscher Taschenbuch Verlag, 352 Seiten, € 19,90* (CHF 27,90)
ISBN: 978-3-423-28015-0

6. JOANNA BATOR: Wolkenfern
Roman. Aus dem Polnischen übersetzt von Esther Kinsky.
Suhrkamp Verlag, 499 Seiten, € 24,95** (CHF 35,50)
ISBN: 978-3-518-42405-6

7. JOHN CHEEVER: Ach, dieses Paradies
Roman. Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Thomas Gunkel.
DuMont Buchverlag, 128 Seiten, € 17,99** (CHF 25,90)
ISBN: 978-3-8321-9691-2

8. ZADIE SMITH: London NW
Roman. Aus dem Englischen übersetzt von Tanja Handels.
Verlag Kiepenheuer & Witsch, 432 Seiten, € 22,99** (CHF 31,90)
ISBN: 978-3-462-04557-4

9. RAFAEL CHIRBES: Am Ufer
Roman. Aus dem Spanischen übersetzt von Dagmar Ploetz.
Verlag Antje Kunstmann, 432 Seiten, € 24,95** (CHF 35,50)
ISBN: 978-3-88897-867-8

10. VLADA UROŠEVIĆ: Meine Cousine Emilia
Roman. Aus dem Mazedonischen übersetzt von Benjamin Langer.
dtv Verlag, 240 Seiten, € 14,90* (CHF 21,90)
ISBN: 978-3-423-24996-6

Persönliche Empfehlung im Februar von Jochen Hieber (Frankfurt):

SALMAN RUSHDIE: Die satanischen Verse
Roman. btb Verlag, 720 Seiten, € 11,99 (CHF 17,90)
ISBN: 978-3-442-74659-0

„Im Februar 1989 erließ Ayatollah Khomeini eine Todes-Fatwa gegen Salman Rushdie, den Autor des gerade erschienenen Romans „Die satanischen Verse“. Ermordet wurde dessen japanischer Übersetzer, Rushdie überlebte lange im Untergrund, führt inzwischen aber wieder ein öffentliches Leben. Das an sich trostlose Fatwa-Jubiläum ist nun ein exzellenter Grund, „Die satanischen Verse“ ganz neu oder aufs Neue zu lesen. Was ungemein lohnt: Das Buch ist enorm aktuell geblieben, überdies steckt es voller Erzählwitz und Fabulierfreude.“ (Jochen Hieber)

Literatur im Fernsehen

Donnerstag, 6. Februar um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
„lesenswert“ mit Thea Dorn
Gäste: Monika Maron und Denis Scheck

Donnerstag, 13. Februar um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
Sonntag, 16. Februar um 10.15 Uhr in 3sat
„lesenswert-sachbuch“ mit Walter Janson
Gast: Utz Claassen

Donnerstag, 20. Februar um 23.45 Uhr im SWR Fernsehen
„lesenswert“ mit Felicitas von Lovenberg
Gäste: Aris Fioretos und Durs Grünbein

Literatur im Hörfunk

SWR2 Literatur
Dienstag, 4. Februar um 22.03 Uhr
über die Bücher der Februar-Bestenliste diskutieren
Verena Auffermann und Hubert Spiegel, Moderation: Eberhard Falcke

Aufzeichnung der Sendung: Donnerstag, 30.01.2014 um 20.00 Uhr
Ort: Bühl, Mediathek

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.