Sortimentsschwerpunkte Branchen-Monitor Buch meldet für Juli ein Umsatzplus

Die Umsätze in den Vertriebswegen stationäres Sortiment, Bahnhofsbuchhandel, Warenhaus und E-Commerce liegen zusammen genommen 0,6 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahresmonats. Kumuliert verkleinert sich damit das Minus des bisherigen Gesamtjahres auf aktuell 3,2 Prozent. Dies zeigt der Branchen-Monitor BUCH, der auf den von GfK Entertainment im „Handelspanel Buch“ erhobenen Daten basiert.

Allein gerechnet brachte der Juli für den Sortimentsbuchhandel ein noch positiveres Ergebnis: Er erzielte im Vergleich zum Juli 2013 ein Plus von 1,5 Prozent (Barverkauf). Damit steht das stationäre Sortiment erneut besser da als die vier Vertriebswege gesamt. Auch kumuliert erging es dem Sortiment im aktuellen Jahr vergleichsweise besser als der Zusammenschau der Wege: Hier ist ein Minus von 2,1 Prozent aufgelaufen. Das Rechnungsgeschäft erzielte im Juli ein Minus von 21,6 Prozent.

Mit Blick auf die Editionsformen in allen vier Vertriebswegen ist das Plus den Hardcovern und Hörbüchern zu verdanken: Mit einer Steigerung von 3,4 Prozent konnten die Hardcover die beiden schwachen Vormonate (Juni: minus 5,7 Prozent, Mai: minus 1,0 Prozent) wieder etwas ausgleichen und stehen kumuliert nun noch bei minus 1,5 Prozent. Hörbücher machen im Juli mit einem Plus von 2,8 Prozent den schwachen Juni (minus 9,1 Prozent, Mai: plus 1,6 Prozent) wieder etwas wett. Die Taschenbüchern schafften allerdings erneut keine Umkehr der Vorzeichen (minus 5,7 Prozent, Juni: minus 7,0 Prozent, Mai: minus 3,9 Prozent).

Auch die Warengruppen wiesen im Vergleich zum Vorjahresmonat mehrheitlich positive Umsätze auf: Das größte Plus stand vor Ratgebern (plus 9,0 Prozent), gefolgt von Geisteswissenschaften, Kunst, Musik (plus 7,7 Prozent), Kinder- und Jugendbüchern (plus 4,5 Prozent) und Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft (plus 3,9 Prozent) sowie Reiseliteratur (plus 1,8 Prozent).

Nicht gut lief der Juli hingegen erneut für die Belletristik (minus 4,9 Prozent), Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik (minus 4,1 Prozent) und Sachbücher (minus 0,4 Prozent). Zumindest Sachbücher hatte sich jedoch einen Puffer zugelegt und können noch auf ein bisher positives Jahresergebnis schauen (Kumulation: plus 0,8 Prozent), während bei belletristischen und naturwissenschaftlichen Büchern auch hier bereits ein Minus von jeweils über 8 Prozent aufgelaufen ist.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.