Sortimentsschwerpunkte Der Bücherfrühling ist ausgeblieben

Der März brachte mit 5,1 Prozent ein deutliches Umsatzminus in den Vertriebswegen Sortiment, Warenhaus und E-Commerce – sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass im vergangenen Jahr das Ostergeschäft im März stattfand. Das meldet eben der BranchenMonitor Buch des Börsenvereins.

Daraus resultiert für das erste Quartal 2009 ein Umsatzminus von 1,1 Prozent. Im Sortiment ging der (Bar-)Umsatz noch weiter zurück: Hier wurde ein Minus von 8,4 Prozent verbucht. Damit weisen die Monate Januar bis März 2009 kumuliert einen Umsatzrückgang von 4,3 Prozent auf. Auch das Rechnungsgeschäft lief mit einem Minus von 4,4 Prozent schlechter als im Vorjahresmonat.

Unter den Editionsformen konnte das Taschenbuch mit plus 0,2 Prozent seinen Umsatz aus dem Vorjahresmonat in etwa halten. Umsatzrückgänge von 6,9 bzw. 7 Prozent mussten hingegen Hardcover und Hörbücher hinnehmen.

Nachdem die Bücher der Autorin Stephenie Meyer im Februar noch zu einem deutlichen Umsatzplus in der Warengruppe Kinder- und Jugendbücher führten, schließt der März in dieser Warengruppe mit einem Minus von 2,6 Prozent ab. Den deutlichsten Umsatzeinbruch erlebten die Warengruppen Reisen (minus 10,6 Prozent) sowie Belletristik (minus 9,7 Prozent). Zudem verschlechterte sich der Umsatz mit Literatur aus den Bereichen Ratgeber (minus 5,7 Prozent), Geisteswissenschaften, Kunst, Musik (minus 4,2 Prozent), Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik (minus 2,3 Prozent) sowie Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft (minus 0,3 Prozent). Allein die Warengruppe Sachbuch konnte mit 10,1 Prozent ein Umsatzplus verbuchen, vor allem resultierend aus dem Verkauf von Büchern zu politischen und wirtschaftlichen Themen.

Dr. Christoph Kochhan
Leiter Marketing und Marktforschung

Politik, Gesellschaft, Wirtschaft auf Erfolgskurs

Ein ansehnliches Umsatzplus von 45,5 Prozent brachte der Verkauf von Büchern aus dem Bereich Politik, Gesellschaft und Wirtschaft im ersten Quartal 2009. Verantwortlich zeichnen hier etwa Werke wie „Außer Dienst“ von Helmut Schmidt oder „Ein amerikanischer Traum“ von Barack Obama.

Entsprechend hoch ist auch der Umsatzanteil von Biographien im Rahmen dieser Warengruppe, die am Gesamtmarkt im ersten Quartal 2009 einen Anteil von 2,7 Prozent hält. Auf Biographien, Autobiographien entfällt ein Umsatzanteil von 38,2 Prozent. Auf den Plätzen folgt Literatur zu gesellschaftlichen (25,5 Prozent) und politischen Themen (14,3 Prozent).

Auf Grund der populären Titel konnte die Warengruppe Biographien, Autobiographien auch ihren Umsatz um 122,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern, wenngleich auf geringer Basis. Deutlich positive Umsatzentwicklungen verzeichneten auch Bücher aus den Bereichen Wirtschaft: Allgemeines, Nachschlagewerke (plus 63,1 Prozent) sowie Betriebswirtschaft, Unternehmen (plus 59,7 Prozent). Hingegen mussten die Themenbereiche Volkswirtschaft sowie Geld, Bank, Börse mit minus 18,7 bzw. minus 9 Prozent jeweils Verluste hinnehmen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.