Verlagsgruppe Oetinger geht im Frühjahr 2005 mit eigenem Hörbuchlabel an den Start/ Übernahme von 39 Kinderbuchklassikern aus dem Programm der Deutschen Grammophon

Die Hamburger Verlagsgruppe Oetinger wird in Zukunft die Hörbuchrechte der Kinderbuchstoffe ihrer Verlage selbst wahrnehmen. Unter dem Label Oetinger Audio wird ab Februar 2005 das erste Programm ausgeliefert. Die Sparte Kindersoftware ist bereits seit 1999 unter dem Label Oetinger Interaktiv Teil des Verlagsprogramms.

Oetinger Audio-Logo

Insgesamt 39 Kinderbuchklassiker, die bisher im Programm der Deutschen Grammophon zu finden waren und für die die Rechte auslaufen, übernimmt Oetinger Audio zu Beginn des Jahres 2005 ins eigene Programm. Dazu zählen so bekannte Namen und Stoffe wie das „Sams“ von Paul Maar, die „Pettersson und Findus“-Geschichten von Sven Nordqvist oder Christine Nöstlinger mit den „Franzgeschichten“. Weitere Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren und Erich Kästner sollen Anfang 2006 folgen.

Unter dem Label Oetinger Audio wird es auch Neuproduktionen geben. Zu den vier ersten gehören zwei Werke von Astrid Lindgren – „Märchen“ und „Erzählungen“ – die erstmals komplett als Hörbücher angeboten werden. Als Hörspiel erscheint „Die Kinder des Dschinn“, das erste Kinderbuch des britischen Bestsellerautors P. B. Kerr. Die Lieder der Hamburger Kinderrockgruppe Radau mit dem Album „Am liebsten laut“ vervollständigen das Frühjahrsprogramm.

Der für das neue Label verantwortliche Geschäftsführer Jan Weitendorf: „Unser erstes Oetinger Audio-Programm gibt einen guten Einblick in die Bandbreite des neuen Labels, denn die Pflege der Klassiker und die Umsetzung von Bestsellerstoffen ins Hörbuch sind uns ebenso wichtig wie Innovation und die Lust am Experimentieren.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.