Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Lohnende Krimi-Lektüren

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

„Maximal kriminal“: Trotz der kriegerischen Gegenwart hält der Boom der Krimiliteratur an, als wäre die Flucht ins fiktive Verbrechen die einzig verbleibende Form des Eskapismus. Zum Jahresausklang hier ein paar Hinweise auf lohnende Lektüren.

  • Nora Luttmer, Schwarzacker. (Rowohlt Taschenbuch Verlag)
  • Seishi Yokomizo, Mord auf der Insel Gokumon. (aus dem Japanischen von Ursula Gräfe; Blumenbar Verlag)
  • Christof Weigold, Der böse Vater. Hollywood 1929: Ein Fall für Hardy Engel (Kampa Verlag)
  • Michelle Sacks, Was verloren ist. (aus dem Englischen von Judith Schwaab; btb Verlag)
  • Charles Willeford, Filmriss (aus dem amerikanischen Englischen von Sepp Leeb; Pulp Master Verlag)
  • Candice Fox, Stunde um Stunde (aus dem Englischen von Andrea O’Brien; Suhrkamp Verlag)
  • Graham Norton, Der Schwimmer (aus dem Englischen von Silke Jellinghaus; Kindler Verlag)

heute nichts

„‚Israel ist zur Zeit alles andere als geschlossen’“: Schriftsteller Tomer Dotan-Dreyfus im Interview über die von Netanjahu attackierte und seit dem 7. Oktober erst recht gefährdete Demokratie im Land – und die deutsche Haltung, die er merkwürdig findet.

  • Tomer Dotan-Dreyfus, Birobidschan. (Voland und Quist)

„In Tel Aviv auf den Regen warten“: Dror Mishanis intensiver Kriminalroman Die schwere Hand ist wieder erschienen. „Der 1975 in Cholon bei Tel Aviv geborene Dror Mishani ist ein Meister der Nuancen und Grautöne. Und alles andere als ein Vielschreiber. Umso besser, dass bei Diogenes jetzt Die schwere Hand wieder erscheint, nachdem es von diesem Krimi vor Jahren im Wiener Zsolnay-Verlag eine Übersetzung gab. Denn dieses Buch, dieser Autor geht mit seinen Figuren so zart, so verständnisvoll um, wie es nur ganz wenige tun. Das gilt für Täter, Opfer, Ermittler gleichermaßen.“

  • Dror Mishani, Die schwere Hand. (a. d. Hebr. v. Markus Lemke; Diogenes)
Kommentare (2)
  1. Heute nur soviel:
    Es ist so gut, dass es euch gibt!
    Dem ganzen Team eine schöne, besinnliche Adventszeit und ein frohes und hoffentlich friedliches Weihnachtsfest!
    Liebe Grüße
    Dieter Klug aus dem tiefstverschneiten Wolfratshausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert