Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Murakami zeigt sein volles Können“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

 

„Tricks, Tricks, Tricks – In seinem neuen Erzählband Erste Person Singular erweist sich Haruki Murakami als Großmeister des kurzweiligen surrealen Schauders.“ Alex Rühle meint: „Murakami zeigt auch hier sein volles Können. Wer aber die weitflächige Trance erleben will, in die einen Bücher wie Mister Aufziehvogel oder IQ84 führen können, der warte einfach bis zum nächsten Roman.“

  • Haruki Murakami: Erste Person Singular, aus dem Japanischen von Ursula Gräfe (DuMont)

 

„Schuld war nicht der Bossa Nova – Folgenreiche Nichtigkeiten: In seinem neuen Erzählungsband Erste Person Singular lauscht Haruki Murakami im Badehaus einem sprechenden Affen, erlebt eine Epiphanie mit den Beatles und spürt Momenten nach, die ihre wahre Bedeutung erst in der Rückschau offenlegen.“ Ursula Scheer meint: „Kaum einer spürt den Nichtigkeiten, in denen alles Folgende angelegt sein kann, so meisterlich nach wie Haruki Murakami.“

  • Haruki Murakami: Erste Person Singular, aus dem Japanischen von Ursula Gräfe (DuMont)

„Schicksal ist nicht das Wort – Monika Helfer schreibt mit Vati die Saga ihres Erfolgsromans Die Bagage fort – unsentimental, ruhig, packend“

  • Monika Helfer: Vati (Hanser)

„Generation Schweigen – Herkunft unerwünscht: Katrin Sobotha-Heidelks fesselnder Roman Interzonenjahre“

  • Katrin Sobotha-Heidelk: Interzonenjahre (Lehmanns Media)

„Reality-Roman für Amerika – In Homeland Elegien verfolgt Ayad Akhtar die Konflikte in den Vereinigten Staaten bis zum 11. September 2001 zurück“

  • Ayad AkhtarHomeland Elegien, aus dem Englischen von Dirk van Gunsteren (Claassen)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.