Danach fragen Ihre Kunden Umgeblättert heute: Neue Taschenbücher und das „entsetzliche Glück“ der Annette Mingels

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

  • „Auf der Straße ist das wahre Leben“: Nancy Cunards exzentrische Anthologie liegt erstmals auf Deutsch vor. „Sie dachte, daraus würde ein ‚Jahrhundertwerk‘. Und in gewisser Weise ist es das auch geworden – denn die Stimmen, die sie versammelt, singen nicht nur das Lieb von Unterdrückung und Befreiung, sondern auch das Lied der Moderne.“
    Karl Bruckmaier (Hg.), Nancy Cunards Negro (Kursbuch Verlag)
  • „Gott lässt raten“: Ein Auswahlband stellt die Poesie des israelischen Dichters Jehuda Amichai vor. „Der schöne Band präsentiert eine gut getroffene Auswahl aus Amichais Werk, und Anne Birkenhauer (…) hat sie wundervoll übersetzt.“
    Jehuda Amichai, Offen Verschlossene Gesellschaft (Jüdischer Verlag)
  • „Freiheiten verschiedener Art“: Wolfram Eilenberger widmet sich vier Autorinnen und ihren philosophischen Denkstilen.
    Wolfram Eilenberger, Feuer der Freiheit. Die Rettung der Philosophie in finsteren Zeiten (Klett-Cotta)

  • „Landhunger“: Heike Bungert erzählt die Geschichte der Indianer in den USA – betont nüchtern und sachbezogen. „Jedenfalls kann man mit Heike Bungerts Buch Romantisierern ebenso wie mitleidigen Paternalisten gut gerüstet entgegentreten.“
    Heike Bungert, Die Indianer. Geschichte der indigenen Nationen in den USA (C.H. Beck)

Neue Taschenbücher

  • „Drei Filme aus NS-Deutschland“: Wolfgang Jacobsen, Nazis können nicht lieben. Drei Filme aus Deutschland (Verbrecher Verlag)
  • „Der Weg der Erleuchteten“: T. C. Boyle, Das Licht (dtv)
  • „Die Kür zuerst“: Julian Barnes, Die einzige Geschichte (btb)
  • „Unmenschliches Regime“: Margaret Atwood, Die Zeuginnen (Piper)
  • „Mit allem brechen“: Anais Barbeau-Lavalette, So nah den glücklichen Stunden (Eichborn)
  • „Der elektrisierte Mensch“: Tristan Garcia, Das intensive Leben. Eine moderne Obsession (Suhrkamp)

  • „Das Glück oder Pech, sich an alles zu erinnern“: Mit der Schriftstellerin Deniz Ohde unterwegs im Frankfurter Westen. „Doch mit dem Rückzug könnt ees in nächster Zeit schwer werden. Die Jury des Deutschen Buchpreises, der am 12. Oktober im Frankfurter Römer verliehen wird, hat das jetzt in der Hand. Sie entscheidet auch über ein Vorhaben, das Deniz Ohde mit gelassenem Selbstbewusstsein ausspricht: ‚Vom Schreiben leben‘.“
    Deniz Ohde, Streulicht (Suhrkamp)
  • „Das Schicksal ist ein vergessener Schlüssel“: Hochkonzentrierte Geschichten von Annette Mingels. „Nicht alle ihrere Kurzgeschichten haben das gleiche Niveau, aber Annette Mingels versteht sich auf dieses Format, das werden auch die unterschätzten deutschen Leser zu schätzen wissen.“
    Annette Mingels, Dieses entsetzliche Glück (Penguin)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.