Originalillustrationen von 17 Künstlerinnen und Künstlern Berlin: LesArt feiert den 100. Geburtstag von Franz Fühmann mit einer Ausstellung

Am vergangenen Wochenende wurde im Berliner Kinderliteraturhaus LesArt die Ausstellung „Von Anna Humpelhexe bis Zacharias Zappelbein – Wagemut und Wandel in Originalillustrationen zu Texten von Franz Fühmann“ eröffnet. Bei strahlendem Sonnenschein genossen knapp 100 Gäste die Vernissage im Garten des Hauses in der Weinmeisterstraße in Mitte.

Die anlässlich des 100. Geburtstages des Autors Franz Fühmann gestaltete Ausstellung zeigt bis zum 31. Juli Originalillustrationen von 17 Künstler*Innen, darunter Kristina Andres, Gudrun Hommers, Susanne Janssen, Petra Probst, Núria Quevedo und Gertrud Zucker, die bei der Ausstellungseröffnung anwesend waren. Der Bühnenbildner und Puppenspieler Joachim Hamster Damm berichtete in der Eröffnungsrede von seiner Begegnung mit Franz Fühmann als Kind und davon, wie Fühmann seinen Lebensweg prägte.

Die Palette der ausgestellten Originale reicht von Ingeborg Friebels Illustrationen zu Vom Moritz, der kein Schmutzkind mehr sein wollte bis zur jüngsten Neuerscheinung mit Bildern von Jacky Gleich Die Geschichte vom kleinen Und, die wie fast alle Titel Fühmanns im Hinstorff Verlag erschienen ist. Zu sehen sind außerdem u. a. Originale zu Fühmanns Märchen auf Bestellung, seiner Sommernachtstraum-Adaption und seinen Nachdichtungen griechischer Sagen und dem Nibelungenlied.

Petra Probst, Gudrun Hommers, Kristina Andres, Gertrud Zucker (v. li. n. re.)

Wie immer bietet LesArt rund um die Ausstellung ein umfangreiches Begleitprogramm an, darunter interaktive Führungen für Kinder und Jugendliche. Im Rahmen der LesArt-Reihe „Erlesene Sonntage“ sind zudem am Sonntag, 22. Mai, 15 Uhr sprach- und sprechfreudige Kinder und Erwachsene zum Spiel mit Buchstaben, Lauten und Wörtern eingeladen.

Originale aus sechs Jahrzehnten

Zur Ausstellung ist ein reich bebilderter Katalog mit Texten von Kathrin Buchmann und Carola Pohlmann und Kurzbiografien aller in der Ausstellung vertretenden Künstler*innen, erschienen. Die kostenfreie Publikation ist in der Ausstellung erhältlich.

Die Ausstellung kann mittwochs, donnerstags und freitags von 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden. Eine Anmeldung ist unter info@lesart.org erbeten.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.