Ulrike Altig über "Consumer Insights, das Marktforschungsinstrument der Zukunft" „Für Verlage und Buchhändler entsteht eine Transparenz auf dem Buchmarkt, die so bisher nicht möglich war“

Wir hatten es zu Beginn der Woche gemeldet: Das Marktforschungsunternehmen media control hat mit Consumer Insights ein Analysetool entwickelt, das eine „Revolution in der Buchmarkt-Forschung sei, jetzt sei messbar, wer wer kauft welches Buch“.  Das war Anlass für Fragen an media control – Geschäftsführerin Ulrike Altig:

Ulrike Altig: „In unseren Augen ist dieses Modul für die gesamte Entertainmentbranche von großem Interesse. Neben den Buchverlagen können auch Unternehmen aus den Bereichen Spiele, Games, Video und Musik die Käuferanalysen und deren Produkte auswerten“

Frau Altig, Sie neigen eigentlich nicht zu Superlativen. Was ist das revolutionäre an Ihrem neuen Analysetool Consumer Insights?

Ulrike Altig: Consumer Insights ermöglicht erstmals die präzise Auswertung der Buchkäuferinnen und Buchkäufer nach den soziodemografischen Kriterien Alter und Geschlecht direkt am Point-Of-Sale. Für Verlage und Buchhändler entsteht somit eine Transparenz auf dem Buchmarkt, die so bisher nicht möglich war.

Was macht Sie so euphorisch? 

Weil wir mit Consumer Insights das Marktforschungsinstrument der Zukunft haben. Wir können damit das Angebot für unsere Kunden entscheidend erweitern und schaffen somit eine offizielle, einheitliche und vergleichbare Währung. Diese täglichen exklusiven Konsumentenanalysen sind ein wichtiger Meilenstein in der Marktforschung.

Und für wen ist das wichtig?

In unseren Augen ist dieses Modul für die gesamte Entertainmentbranche von großem Interesse. Neben den Buchverlagen können auch Unternehmen aus den Bereichen Spiele, Games, Video und Musik die Käuferanalysen und deren Produkte auswerten, um gezielt Marketingaktivitäten zu messen, zu steuern und zu modifizieren.

Was kann ein Verlag damit anfangen, wenn er weiß, dass Hirschhausen bei den Jungen durchfällt und junge Frauen das Buch „Mit Witz, Charme und Methode“ kaufen?

Jetzt ist es möglich – ah hoc – gezielt und schnell zu reagieren mit Marketing- und Vertriebsaktivitäten sowohl auf  Verlags- als auch auf Händlerseite.Das monatelange Warten bei Konsumentenbefragungen gehört der Vergangenheit an.

Sie stützen sich auf ein Handelspanel mit bundesweit 9.000 Verkaufsstätten …

… aber die neue Qualität mit Consumer Insights besteht in der bislang einzigartigen Verknüpfung der soziodemografischen Kriterien mit dem tatsächlichen Produktverkauf. Die Basis dafür ist das media control Handelspanel, deren  Verkaufsstätten ihre Daten täglich an Media Control melden. Und mit dem neuen e-Commerce-Handelspanel, das rund ein Drittel des Gesamtmarkts ausmacht, werden Buchkäuferinnen und Buchkäufer am Point of Sale mit ihrem Alter und Geschlecht identifiziert.

Das ist jetzt möglich? 

Ja, seit über einem Jahr arbeiten wir intensiv an diesem Thema. Zunächst war es aber notwendig, daß wir unsere IT-Infrastruktur auf eine neu basierte Technologie aufsetzten, um diese hochkomplexen Daten täglich auswerten zu können.

Und wie funktioniert es, dass Sie mit jedem gemeldeten Buchverkauf gleichzeitig die soziodemografischen Kriterien wie Alter und Geschlecht erhalten?

Mit jedem gemeldeten Verkauf, werden uns gleichzeitig die Informationen zu Alter und Geschlecht laut Kundenkonto übermittelt. Media Control ist somit damit das einzige deutsche Marktforschungsunternehmen, das über die Kombination der täglichen Verkäufe mit den soziodemografischen Kriterien verfügt.

Das ist ein erheblicher Aufwand. Wie haben Sie Ihre Partner davon überzeugt, dass sich das lohnt?

Als ich mit der Idee gestartet bin, mussten wir, als media control, zunächst einmal uns intern auf diese Unmengen an Daten einstellen, weshalb wir, wie gerade erwähnt, auf eine neue cloudbasierte IT-Lösung setzten. Erst auf Grund dieser neuen Technologie, waren wir in der Lage diese Millionen von Datensätze sekundenschnell auszulesen. Dann war der nächste Schritt unsere Buchhändler von diesem Projekt zu überzeugen. Unsere sehr gute, jahrzehntelange Partnerschaft mit den Buchhändlern kam uns da zugute und hat uns durch das sehr kooperative Miteinander für dieses zukunftsweisende Projekt den Start erleichtert.

Die Fragen stellte Christian von Zittwitz

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert