Personalia Schweiz: Anya Schutzbach neue Programmleiterin des Literaturhauses Wyborada

Anya Schutzbach: „Ich freue mich darauf, mein Knowhow, mein Netzwerk und meine Energie weiterhin dafür einzusetzen, Literatur in die Welt zu bringen (und das sogar im Namen der Patronin für Bibliophilie und Schutzheiligen der Bücher“

Anya Schutzbach, zuletzt Mitglied der Geschäftsleitung des Unionsverlags in Zürich und zuvor Verlegerin von weissbooks.w., hat zum 1. November die Leitung des Literaturhauses Wyborad in St. Gallen übernehmen. Sie folgt auf Patricia Holder, die das Literaturhaus & Bibliothek Wyborada seit September 2019 in Co-Leitung mit Karin K. Bühler führte.

Karin K. Bühler bleibt dem Haus erhalten und ist künftig zuständig für die Leitung der Bibliothek Wyborada; Anya Schutzbach wird den weiteren Auf- und Ausbau und die Programmleitung des Hauses übernehmen, das vor einem Jahr aus der seit 1986 bestehenden Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada heraus gegründet worden war. Diese Position wirkt wie maßgeschneidert für Anya Schutzbach, die den Littaerurbetrieb ja schon lange kennt. Vor der Gründung von  weissbooks.w war sie in in leitender Postion bei Suhrkamp und Insel tätig und hat zuvor in Bonn, Frankfurt und Tôkyô studiert und arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin  gearbeitet. Der Vorstand der Bibliothek ist „überzeugt, dass die Ostschweizer Literaturszene durch Anya Schutzbach neue Impulse erfährt  und als  ausgewiesene Fachfrau St. Gallen als Literaturstadt massgeblich bereichert. Sie hat die Aufgabe, ein Literaturhaus für die ganze Region Ostschweiz aufzubauen, die – ausser dem Literaturhaus Thurgau in Gottlieben – bislang über keine solche Institution verfügt“

Auch Anya Schutzbach reizt diese Aufgabe: „Ich freue mich darauf, mein Knowhow, mein Netzwerk und meine Energie weiterhin dafür einzusetzen, Literatur in die Welt zu bringen (und das sogar im Namen der Patronin für Bibliophilie und Schutzheiligen der Bücher!). Besonders reizt mich die Aufgabe eines Auf- und Ausbaus einer Institution mit viel Potential. Die in jeder Hinsicht fruchtbare Ostschweiz auf der Landkarte der Literatur sichtbarer zu machen und auch in St. Gallen eine Institution mit Profil und Format zu etablieren, das ähnlich wie die grossen Häuser in Zürich und Basel für Literatur, Diskurs, Sprache, Text und Austausch steht, ist mir zentrales Anliegen. Mit einem facettenreichen und hochkarätigen Programm möchte ich das Literaturhaus Wyborada sowohl regional als auch über die Landesgrenzen hinaus gut vernetzen.“

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.