Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Bei Suhrkamp gehen die Pappen aus“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Kinder- und Jugendbücher

  • „Die Krallenspuren der Krähe“: Worte wie Spiegel: In ihrem Bilderbuch Ich bin wie der Fluss führen Jordan Scott und Sydney Smith einen Jungen zu sich selbst. „Ich bin wie der Fluss ist das erste Kinderbuch des kanadischen Lyrikers Jordan Scott, der für seine Gedichtbände schon eine Reihe von Preisen gewonnen hat. Unterstützt wird sein Text von den großartigen Bildern des kanadischen Illustrators Sydney Smith, dessen vorherige Bilderbücher zu Recht mit Preisen und Lob überhäuft wurden.“
    Jordan Scott, Sydney Smith, Ich bin wie der Fluss (aus dem Englischen von Bernadette Ott; Aladin Verlag)
  • „Zuwendungsspeicher für harte Tage“: Wenn sich die Welt dunkelrot verfärbt: Lisa Krusches Roman Unsere anarchistischen Herzen. „Die Sprache, die Krusche gefunden hat, ist eine Collage aus poetischen Momentaufnahmen, Dialogen, Bewusstseinsströmen ohne Punkt und Komma und Instagram-Aphorismen, ist unverfälschtes Jugendklischee.“
    Lisa Krusche, Unsere anarchistischen Herzen (S. Fischer Verlag)
  • „Und wer spricht mit Al?“: Manipulativ: Polly Horvaths Roman Marthas Boot. „Dieses vorsichtige Erkunden, was im Umgang geht und was nicht, wenn man wider Willen aufeinander angewiesen ist, durchzieht Horvaths Ro­man und verleiht ihm bei aller Ko­mik eine Ebene, die über die westkanadische Sommergeschichte weit hinausreicht.“
    Polly Horvath, Marthas Boot (aus dem Englischen von Anne Brauner; Verlag Freies Geistesleben)
  • „Verlass dich auf mich“: Rose Lagercrantz erzählt von der Judenverfolgung. „Ein Thema für ein Kinderbuch? Wer weiß, wie behutsam, liebevoll und klar Rose Lagercrantz zum Beispiel in ihren sieben Bänden über die kindliche Heldin Dunne auch von Ängsten und Verlust erzählen kann, ohne den Horizont junger Leser aus dem Blick zu verlieren, traut der zwei Jahre nach dem Krieg geborenen Tochter einer Mutter, die selbst die Lager Auschwitz und Bergen-Belsen überlebt hatte, das Wagnis zu.“
    Rose Lagercrantz, Zwei von jedem (illustriert von Rebecka Lagercrantz, aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch; Moritz Verlag)

  • „Bei Suhrkamp gehen die Pappen aus“: Holzknappheit, Corona: Verlagen fällt es schwer, ausreichend Farben und Papier zu organisieren. „Viele Bücher, die zur Buchmesse oder später erscheinen, gibt es jedoch noch gar nicht, sie gehen gerade in die Zielgerade der Herstellung. Dort aber herrscht seit Monaten der Ausnahmezustand. Vereinbarte Papierlieferungen verteuern sich nach Vertragsabschluss, früher als üblich müssen avisierte Auflagenhöhen bei den Druckereien bestätigt werden, Zeitfenster des Druckens schließen sich unerwartet, der Nachschub an Druckmaterial stockt, weil Zusatzstoffe, etwa Farbpigmente fehlen, die aus Asien zugeliefert werden müssen.“

Das Politische Buch

  • „Die Bombe, Walküre und ein Greis“: Johannes Tuchel und Uwe Neumärker rekonstruieren das Drama in der „Wolfsschanze“ vom 20. Juli 1944. „Neu an dieser faktischen Dokumentation ist, dass alle relevanten Entscheidungen Hitlers mit Ablichtungen unterlegt sind. Damit ist der Leser unmittelbar in das Geschehen eingebunden. (…) Das Buch wertet im zweiten Teil mit größter Sorgfalt Primärquellen wie auch differierende Augenzeugenberichte aus. Damit liegt erstmals eine mit dieser Vorgeschichte und Geschlossenheit so noch nirgends veröffentlichte Dokumentation über die Abläufe im ‚Führerhauptquartier‘ vor.“
    Uwe Neumärker, Johannes Tuchel, Der 20. Juli 1944 im „Führerhauptquartier Wolfschanze“ (Lukas Verlag)
  • „Versöhnung der vier Amerikas“: George Packers Ideal für die USA nach Trump. „Er sucht in diesem wieder sehr flüssig geschriebenen (und gut übersetzten) Essay in fünf Kapiteln nach Wegen zur Wiederherstellung des (Selbst-)Vertrauens in die uramerikanische Gleichheitsidee.“
    George Packer, Die letzte beste Hoffnung. Zum Zustand der Vereinigten Staaten (aus dem Englischen von Elisabeth Liebl; Rowohlt)

  • „Der gute Auftragskiller“: Ein geradliniger Kriminalroman: Stephen King erzählt von Billy Summers, der das Töten im Irak lernt und dann zu vermarkten weiß. „Durchaus kann man diesen jüngsten King-Roman, der auch im englischsprachigen Original in diesem August erschienen ist, als gar nicht mal versteckte Kritik am Irakkrieg der Vereinigten Staaten lesen; liest ihn zudem in diesen Tagen des Afghanistan-Desasters mit noch stärkeren Gefühlen.“
    Stephen King, Billy Summers (aus dem Englischen von Bernhard Kleinschmidt; Heyne)
  • „Die Seele der Hefe“: Georg Kleins raffinierter, trauriger Rätselroman Bruder aller Bilder. „Fängt sich Klein in seinem motivischen Virtuosentum? Durchaus, aber er findet auch wieder heraus und zu einer enormen Schlusswendung. Es wird einem kaum etwas anderes übrigbleiben, als Bruder aller Bilder noch einmal zu lesen.“
    Georg Klein, Bruder aller Bilder (Rowohlt)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.