Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Enorm modern

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

 

Neue Sachbücher

„Die Kunst der Stadtverwaldung – Die Landschaftsarchitektin Elke Mertens untersucht, wie sich internationale Metropolen gegen den Klimawandel schützen wollen“

  • Elke Mertens: Die resiliente Stadt. Landschaftsarchitektur für den Klimawandel  (Birkhäuser)

„Mutters Beitrag, keiner sonst? Sarah Richardson wirft einen kritischen Blick auf die Forschungen zu Effekten mütterlicher Prägung des heranwachsenden Fötus“

  • Sarah S. Richardson: The Maternal Imprint. The Contested Science of Maternal-Fetal Effects (The University of Chicago Press)

„Elastische Gleichgewichte – Eine Nachlass-Edition präsentiert Niklas Luhmanns frühen Anlauf zu einer Theorie der Verwaltung“

  • Niklas Luhmann: Die Grenzen der Verwaltung, hrsg. von J. Schmidt und Ch. Gesigora, Nachwort v.  A. Kieserling und J. Schmidt (Suhrkamp)

„Enorm modern – Jetzt erst ist Gabriele Tergits dritter Gesellschaftsroman So war’s eben veröffentlicht worden. Zu Lebzeiten hat sie dafür keinen Verlag mehr gefunden. Wie konnte das sein, bei einem so rasend modernen Buch?“

„Dass man den Roman jetzt doch noch lesen kann, ist einem seit einigen Jahren bestehenden Tergit-Revival zu verdanken, und das wiederum ist das Verdienst der Literaturwissenschaftlerin Nicole Henneberg, die im Schöffling-Verlag treu und sorgfältig das Werk der Journalistin und Schriftstellerin Tergit neu auflegt“, so Marie Schmidt. Und warum „enorm modern“? „Eines gibt es bei Tergit allerdings nicht, was den Leser der Zeit der Günter Grass‘ und Uwe Johnsons vielleicht irritiert hat: eine überlegene, sortierende, urteilende Erzählerstimme. Tergit sammelt, lässt die Leute reden und verschwindet ganz hinter den Figuren. Heute, da man sich von väterlichen Überstimmen mehr und mehr verabschiedet, wirkt das enorm modern.“

  • Gabriele Tergit: So war’s eben, herausgegeben und mit einem Nachwort von Nicole Henneberg (Schöffling & Co.)

 

„,Über Kuba liegt eine historische Müdigkeit‘ – Der Krimi-Autor Leonardo Padura über die Lage in seinem Land und seinen jüngsten politischen Roman“

  • Leonardo Paduras neues Buch Wie Staub im Wind erscheint Mitte März im Unionsverlag, übersetzt von Peter Kultzen

„Die Welt in einer Hirnschale – Dag Hammarskjölds kosmopolitische Vision“

  • Stephan Mögle-StadelDag Hammarskjöld, Pionier einer Menschheitspolitik (Angelika Lenz Verlag)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.