Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Ideale Hörstücke in einem stimmigen Gesamtpaket“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Ordnung, Führung, Bindung“: Kurt Flasch wirft einen Blick auf katholische Brückenbauer im Jahr 1933, die die Verwandtschaft von christlicher und nationalsozialistischer Weltanschauung feierten. „Kurt Flasch, erprobter Mittelalterforscher, aber auch subtiler Erkunder des zeitgenössischen Geisteslebens, ist diesen drei Männern noch zu Lebzeiten begegnet und hat ihren Weg im Einzelnen verfolgt.“

    Kurt Flasch, Katholische Wegbereiter des Nationalsozialismus. Michael Schmaus, Joseph Lortz, Josef Pieper (Verlag Vittorio Klostermann)

    Das Politische Buch

  • „Als der Rechtsstaat auf der Strecke blieb“: Eine fulminante Studie über alte Nazis und ihren Kampfauftrag in der frühen Bundesanwaltschaft. „Das Buch lenkt auch den Blick auf die Tatsache, dass in Karlsruhe eine neue Generation das Sagen hat. Ohne deren tätige Hilfe wäre das Buch nicht möglich gewesen. Mehr noch: Der amtierende Generalbundesanwalt Peter Frank hat die Untersuchung sogar in Auftrag gegeben.“

    Friedrich Kießling, Christoph Safferling, Staatsschutz im Kalten Krieg. Die Bundesanwaltschaft zwischen NS-Vergangenheit, Spiegel-Affäre und RAF (dtv München)

  • „Licht an Europas Sorgenhorizont“: Daniela Schwarzer hofft auf einen Lernprozess der EU. „Bereits von der ersten Seite an ist man erleichtert: Die komplexe Lage wird nicht in irgendeinem Fachchinesisch präsentiert, sondern in einer gut verständlichen, anregenden Sprache.“

    Daniela Schwarzer, Final Call. Wie Europa sich zwischen China und den USA behaupten kann (Campus Verlag)

 

  • „Männer, die sich nehmen, was sie wollen“: Der Herrenmensch daheim: Henning Ahrens’ Roman Mitgift erzählt von einer beklemmenden Familienkonstellation, neigt allerdings dazu, uns mehr zu verwirren als nötig. „In seinem Roman Mitgift erzählt Henning Ahrens, 1964 geborener Schriftsteller und Übersetzer großer US-amerikanischer Autoren wie Richard Powers und Jonathan Safran Foer, von seiner Familie. (…) Er hat den Figuren andere Namen gegeben. Und das eine zentrale Ereignis vom August 1962, das im Buch über viele Kapitel forterzählt wird, hat sich später zugetragen, zu seiner Lebenszeit. Er hat es für den Roman vorverlegt, was auch den Konflikt, um den es geht, stärker wirken lässt.“
    Henning Ahrens, Mitgift (Klett-Cotta)

 

  • „Wie verzweifelt kann eine Fliegenseele sein?“: Mit ihrem feuilletonistischen Zauber und prägnanten Formulierungen sind die Geschichten aus Robert Musils Nachlass zu Lebzeiten ideale Hörstücke. „Neben der knapp fünfstündigen Lesung mit fünf Schauspielern enthält diese Edition zwei ausführliche Booklets. Sie bieten den gesamten Text zum Mitlesen, eine fünfzigseitige Musil-Biographie sowie detaillierte Hintergrundinformationen zu den einzelnen Texten, Interpretationen und Exkurse. Es ist ein stimmiges Gesamtpaket, das zur Beschäftigung mit diesem zwar kleinen, aber sehr reichhaltigen Werk einlädt.“
    Robert Musil, Nachlass zu Lebzeiten (gelesen von Peter Simonischek, Birgit Minichmayr u. a.; Sinus Verlag)
  • „Zahn um Zahn“: Vom Aufstieg eines Opportunisten: Matthias Matschke liest Jurek Beckers Künstlerroman Irreführung der Behörden. „Doch der Schauspieler Matthias Matschke hält einen mit seiner Lesung erfolgreich davon ab, der Sache allzu leicht auf den Leim zu gehen. Als preisgekrönter Comedian erkennt er besser als die meisten, wie viel Ernst in guter Komik steckt. Wie die Hauptfigur versteht er sich darauf, im Tragischen den Witz und in der Unbeschwertheit die Komplikation zu entdecken.“
    Jurek Becker, Irreführung der Behörden (Lesung mit Matthias Matschke; Der Audioverlag)
  • „Kein Platz für Cottagecore“: Nicht geschüttelt, eingekocht: Austens Überredung. „In der doppelten Erzählerrolle liegt der Kunstgriff von Nagels Adaption, die deshalb und durch die grobe musikalische Untermalung Peter Ehwalds theaterhaft wirkt.“
    Jane Austen, Überredung. Hörspiel (Regie Christine Nagel, mit Sascha Icks, Mala Emde u. a.; Der Hörverlag)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.