Bereits mehr als 500 Vorbestellungen im In- und Ausland Ausstellung „Leseland DDR“ feierte in Berlin Premiere

Heute Vormittag fand in der Mittelpunktbibliothek Alte Feuerwache in Berlin-Treptow die Premiere der Ausstellungen „Leseland DDR“ und „Science Fiction in der DDR“ statt. Autor der Ausstellung „Leseland DDR“ ist der Historiker und Publizist Stefan Wolle. Die Ergänzungsausstellung zur Science Fiction ist von ostdeutschen Fanclubs des Genres erarbeitet worden.

Stefan Wolle und der Vorsitzende des Science-Fiction-Clubs Andymon Ralf Neukirchen (l.)

Beide Ausstellungen werden von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur als DIN A1 Poster-Set für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit angeboten. Mehr als 500 Vorbestellungen aus dem In- und Ausland liegen bereits vor und zeigen das große Interesse an dieser kultur- und alltagsgeschichtlichen Auseinandersetzung mit der Teilungsgeschichte.

Die Ausstellung „Leseland DDR“ umfasst 20 Tafeln mit Texten, Bildern und Videointerviews mit namhaften Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, u.a. mit dem Verleger Christoph Links, den Autorinnen Paula Fürstenberg und Ines Geipel, mit Andrej Hermlin, dem DDR-Krimiautor Hartmut Mechtel und der Sächsischen Staatsministerin Petra Köpping. „Die Schau erzählt vom Eigensinn der Menschen, die sich ihre Lektüre nicht vorschreiben lassen wollten, die für rare Bücher Schlange standen und auf der Leipziger Buchmesse so manchen begehrten Titel westdeutscher Verlage heimlich in die Tasche steckten“, heißt es in der Beschreibung. „Die Tafeln der Ausstellung führen aber auch in die Welt der Krimis, Märchen und Science-Fiction ein, sie berichten von der Literatur aus der Sowjetunion, den schreibenden Arbeitern des sozialistischen Realismus und sie lassen in alte Kochbücher blicken. Die Schau wirft Schlaglichter auf die grenzüberschreitende Kraft, die die deutsch-deutschen Schriftstellerkontakte, das Radio und Fernsehen aber auch die Bücher entfalteten, die Weltreisen über die Mauern des Landes hinweg ermöglichten. Mit den Schriftstellern in der Friedlichen Revolution und der DDR als Thema in der Gegenwartsliteratur endet die Zeitreise.“

Blick in die Ausstellung „Leseland DDR“

Die Schau steht in mehreren Formaten sowie fremdsprachigen Fassungen für die Kulturarbeit im In- und Ausland zur Verfügung. Didaktische Handreichungen erschließen die Schau für den Schulunterricht. Die Peter-Sodann-Bibliothek bietet zudem passende Buchpakete an, die die Ausstellungspräsentationen ergänzen können.

Die Ausstellung in der Mittelpunktbibliothek Alte Feuerwache Treptow (Michael-Brückner-Straße 9, 12439 Berlin) ist bis zum 4. Oktober zu sehen. Bestellbar ist sie über www.leseland-ddr.de.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.