„Ein starkes Stück Literatur“ Behzad Karim Khani erhält Debütpreis des Harbour Front Literaturfestivals

Behzad Karim Khani (c)Valerie Benner

Der mit 10.000 Euro dotierte Debütpreis des Harbour Front Literaturfestivals geht in diesem Jahr an den Berliner Autor Behzad Karim Khanifür seinen Roman Hund, Wolf, Schakal (Hanser Berlin), wie das Harbour Front Literaturfestival gestern in Hamburg bekanntgab.

Die Begründung der Jury: „Dieses Buch haut uns um. Die Geschichte von Saam, der mit seinem Vater und seinem Bruder den Wirren der islamischen Revolution im Iran entkommt und in Berlin kriminell wird, hat uns nicht losgelassen. Mal melancholisch und zärtlich, mal cool und gnadenlos – Hund, Wolf, Schakal beschreibt den Duft in den Gemüseläden in der Sonnenallee, das Leben in den Hinterhöfen im Berlin der 80er und 90er-Jahre und den scheinbar selbstverständlichen Hang abgehängter junger Kerle zur Gewalt. Behzad Karim Khani fließen auf jeder Seite Sätze aus der Feder, die große Resonanzräume öffnen. Dieser unwiderstehliche Ton zwingt zum Weiterlesen. Wie Vater und Söhne um jedes My Würde ringen, kann nicht kalt lassen. Karim Khani gelingt eine Poesie der Straße ohne ermüdende Klischees und übergriffiges Pathos. Mit seiner aufwühlenden, aufregenden Geschichte und seiner elektrisierenden, bildreichen Sprache ist dieses Debüt ein starkes Stück Literatur. Wir sind uns einig: Von diesem Autor wollen wir mehr lesen.“

Die Preisverleihung findet am Sonntag, den 18. September, um 11:00 Uhr im Nachtasyl im Thalia Theater statt.

Die Mitglieder der Jury für den Debütpreis des Harbour Front Literaturfestivals (vormals Klaus-Michael Kühne-Preis) – Felix Bayer (Kulturredakteur DER SPIEGEL), Daniel Kaiser (NDR / Podcast eat.READ.sleep.), Judith Liere (Stellv. Ressortleiterin Kultur ZEIT ONLINE), Stephan Lohr (freier Kritiker und Moderator) und Meike Schnitzler (Stellv. Ressortleitung Reportage / Zeitgeschehen / Kultur BRIGITTE) – nehmen in ihrer Preisbegründung außerdem Stellung zur Diskussion, die in den vergangenen Wochen um den vormaligen Namensgeber des Preises entbrannt war. Dabei schließen sie sich Forderungen nach einer unabhängigen historischen Untersuchung der Aktivitäten des Unternehmens Kühne + Nagel in der NS-Zeit ausdrücklich an. Die vollständige Jurybegründung kann auf der Website des Harbour Front Literaturfestivals nachgelesen werden.

Der mit 10.000 Euro dotierte Debütpreis des Harbour Front Literaturfestivals wird in diesem Jahr zum 13. Mal vergeben. Zu den Preisträger*innen vergangener Jahrgänge gehören u.a. Olga Grjasnowa, Per Leo, Dmitrij Kapitelman, Fatma Aydemir und Christian Baron.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.