Auszeichnungen Deutscher Buchhandlungspreis 2016 verliehen/ Friedrich-Wagner-Buchhandlung, Buchhandlung Böttger und die Nimmerland Kinderbuchhandlung gewinnen „Hauptpreise“

Holger Brandstädt, Friedrich-Wagner-Buch-
Handlung Ueckermünde; Susanne Lux, Kinder-
buchhandlung Nimmerland, Mainz,
Monika Grütters, Alfred Böttger, Bonn

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat am Mittwoch Abend 118 unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet. In der Kategorie der besten der für den Deutschen Buchhandlungspreis nominierten Buchhandlungen wurden der Friedrich-Wagner-Buchhandlung aus Ueckermünde, der Buchhandlung Böttger aus Bonn sowie der Nimmerland Kinderbuchhandlung aus Mainz die Gütesiegel – verbunden mit einer Prämie in Höhe von jeweils 25.000 Euro – verliehen.

Den fünf Buchhandlungen Mahr (Langenau), Bindernagel (Butzbach), Klaus Bittner GmbH (Köln), Connewitzer Verlagsbuchhandlung (Leipzig) sowie maKULaTUR (Lübeck) wurden Gütesiegel verbunden mit einer Prämie in Höhe von jeweils 15.000 Euro als besonders herausragende Buchhandlungen der für den Deutschen Buchhandlungspreis Nominierten überreicht.

Eine Prämie in Höhe von jeweils 7.000 Euro sowie ein Gütesiegel wurde in der Kategorie hervorragende Buchhandlungen an hundert weitere Buchhandlungen vergeben:

BADEN-WÜRTTEMBERG
Pan-Buchhandlung, Ditzingen
artes liberales, Heidelberg
Bücherstube an der Tiefburg, Heidelberg Lesebar, Ochsenhausen
Anna Rahm mit Büchern unterwegs, Ravensburg Botnanger Buchladen, Stuttgart
Schiller Buchhandlung, Stuttgart
Buchhandlung Gastl , Tübingen Kulturbuchhandlung Jastram, Ulm

BAYERN
Lesezeichen, Kempten
Buchpalast, München
Lillemors Frauenbuchladen, München Buchhandlung Pelzner, Nürnberg Gostenhofer Buchhandlung, Nürnberg Buchhandlung Dombrowsky, Regensburg Lesbar die Buchhandlung, Weilheim Erlesen, Würzburg
Schreibwaren Wegmann, Zwiesel

BERLIN
Bücherbogen am Savignyplatz, Berlin Buchhandlung Herschel, Berlin Buchladen Bayerischer Platz, Berlin Dante Connection, Berlin
Der Zauberberg, Berlin
Georg Büchner Buchladen, Berlin Hundt Hammer Stein, Berlin Kommedia Buchhandlung, Berlin Nicolaische Buchhandlung, Berlin Schropp Land & Karte, Berlin Shakespeare and Company, Berlin Thaer, Berlin Tucholsky-Buchhandlung, Berlin Uslar & Rai, Berlin

BRANDENBURG
Verlagsbuchhandlung Ehm Welk, Angermünde Buchladen Sputnik, Potsdam
Wist − Der Literaturladen, Potsdam

BREMEN
Findorffer Bücherfenster, Bremen golden shop, Bremen
Logbuch Design + Literatur, Bremen

HAMBURG
Buchhandlung Felix Jud, Hamburg Buchhandlung im Schanzenviertel, Hamburg Buchladen Osterstraße, Hamburg cohen+dobernigg, Hamburg
Lesesaal Buchhandlung, Hamburg
Th. Christiansen, Hamburg

HESSEN
Bessunger Buchladen, Darmstadt
Georg Büchner Buchladen, Darmstadt
Buchhandlung Rübezahl, Dillenburg
autorenbuchhandlung marx & co, Frankfurt am Main Buchhandlung Eselsohr, Frankfurt am Main
Karl Marx Buchhandlung, Frankfurt am Main
Land in Sicht Buchladen Nordend, Frankfurt am Main Ypsilon Buchladen & Café, Frankfurt am Main
Buchhandlung in der Villa Herrmann, Ginsheim-Gustavsburg
Buchladen am Freiheitsplatz, Hanau Brencher Buchhandlung, Kassel Hofbuchhandlung Vietor, Kassel Buchhandlung Bollinger, Oberursel der buchladen, Seligenstadt

MECKLENBURG-VORPOMMERN
Der Buchladen Rügen, Gingst
buch…bar, Rostock
littera et cetera, Schwerin
Strandläufer Verlagsbuchhandlung, Stralsund

NIEDERSACHSEN
Patz, Bienenbüttel
Alte Jeetzel-Buchhandlung, Lüchow Bücher von Bestenbostel, Nordenham Buchhandlung zur Heide, Osnabrück

NORDRHEIN-WESTFALEN
Buchhandlung Backhaus, Aachen
Parkbuchhandlung, Bad Godesberg
Unsere Buchhandlung am Paulusplatz, Bonn
Kafka & Co., Detmold
Buchhandlung BiBaBuZe, Düsseldorf
Müller und Böhm Literaturhandlung, Düsseldorf
Scheuermann, Duisburg
Buchhandlung Polberg, Essen
Proust Wörter + Töne, Essen
Buchhandlung Markus, Gütersloh
Akzente, Hamm
Koethers & Röttsches Buchhandlungs- und Verlags GmbH, Herne Buchhandlung WortReich, Kerpen
Der andere Buchladen, Köln
M. Lengfeld’sche Buchhandlung, Köln
Buchhandlung am Löhberg Nr. 4, Mülheim an der Ruhr Schatzinsel, Münster
Buchhandlung Blume, Oerlinghausen
Buch-Café Peter & Paula, Ratingen
LesArt BuchKultur in Telgte, Telgte
Hansen & Kröger, Wiehl

RHEINLAND-PFALZ
Blaue Blume, Kaiserslautern

SAARLAND
Bücherhütte Beatrice Schmitt, Wadern

SACHSEN
Lessing und Kompanie, Chemnitz BuchHaus Loschwitz, Dresden Buchhandlung SeitenBlick, Leipzig Bührnheims Literatursalon, Leipzig Buchhandlung Findus, Tharandt

SACHSEN-ANHALT
Buchhandlung Fritz Wahle, Magdeburg

SCHLESWIG-HOLSTEIN;
Peter Panter Buchladen A. Kühnl & J. Klabunde, Meldorf

THÜRINGEN
Christliche Buchhandlung Buch und Kunst, Altenburg Buchhandlung Tintenherz, Erfurt
brendel’s Buchhandlung, Gera
Buchhandlung am Markt, Hildburghausen

Mit dem Deutschen Buchhandlungspreis werden“ kleinere, inhabergeführte Buchhandlungen mit Sitz in Deutschland ausgezeichnet, die ein anspruchsvolles und vielseitiges literarisches Sortiment und/oder ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten, innovative Geschäftsmodelle verfolgen bzw. sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung für Kinder und Jugendliche engagieren“.

Die Förderung durch den Deutschen Buchhandlungspreis erfolgt durch die Verleihung eines dotierten Gütesiegels in Verbindung mit der Vergabe einer Prämie oder – neu in diesem Jahr – durch die Verleihung eines undotierten Gütesiegels.
Die Gütesiegel wurden bei den dotierten Gütesiegeln in drei Kategorien an Buchhandlungen vergeben, deren durchschnittlicher Jahresumsatz in den vergangenen drei Jahren unter einer Million Euro lag.

Undotierte Gütesiegel wurden an zehn Buchhandlungen vergeben, deren Jahresumsatz in den vergangenen drei Jahren über einer Million Euro lag. Mit dieser Auszeichnung wurden folgende Buchhandlungen gewürdigt:

BADEN-WÜRTTEMBERG
Moritz und Lux, Bad Mergentheim RavensBuch, Ravensburg Buchhaus Wittwer, Stuttgart

BAYERN
Lehmkuhl, München

BERLIN
Schleichers Buchhandlung Dahlem-Dorf, Berlin

HAMBURG
Heinrich Heine Buchhandlung, Hamburg Kurt Heymann Buchzentrum, Hamburg

HESSEN
Buchhandlung Bindernagel, Friedberg

NIEDERSACHSEN
Buchhandlung Graff, Braunschweig
Lünebuch − Buchhandlung am Markt, Lüneburg

Journalist und Moderator Knut Elstermann begrüßte das Publikum im Theater und Orchester Heidelberg, Intendant Holger Schultze sprach nach einer ersten musikalischen Einleitung des Ensemble Modern zu den Gästen und freute sich, dass Heidelberg als Gastgeber des zweiten Deutschen Buchhandlungspreises ausgewählt wurde: „Seit 2014 ist die Stadt UNESCO City of Literature – die einzige in Deutschland, die diesen Titel trägt.“ Zwischen Buchhandlungen und Theater gäbe es viele Verbindungen; beide wurden beispielsweise schon vor Jahren totgesagt – aber es gibt sie immer noch.
Schultzes Mutter habe im Übrigen in der Buchhandlung Marga Schoeller in Berlin gearbeitet: „Damals konnten die Schauspieler anschreiben lassen. Sie bezahlten ihre Rechnung nach der nächsten Gage“, erinnerte sich der Intendant und schlug vor, diesen Brauch doch wieder einzuführen.

In ihrer Rede vor zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur im Heidelberger Theater betonte die Staatsministerin: „Komplizen der Leseleidenschaft – das sind die 118 Buchhändlerinnen und Buchhändler, die wir heute Abend mit dem Deutschen Buchhandlungspreis auszeichnen: Sie kennen Klassiker ebenso wie Neuerscheinungen, weisen Wege durch die weite Welt der Bücher, machen neugierig auf weniger bekannte Titel und Autoren, raten zu oder ab, wecken und stärken die Lesebegeisterung und leisten so einen wichtigen Beitrag zur literarischen und kulturellen Vielfalt.
Weil diese kulturelle Vermittlertätigkeit wichtiger ist denn je in Zeiten, in denen die Konzentration auf dem Buchmarkt und die Konkurrenz des Online-Handels voranschreiten, vergeben wir in drei verschiedenen Kategorien Preise von insgesamt 850.000 Euro – auch als Anerkennung für den Mut, sich mit Individualität und innovativen Geschäftsmodellen in einem schwierigen Markt zu behaupten, in dem der unternehmerische Spielraum für kleinere Buchhandlungen schrumpft.“

Monika Grütters weiter: „Wir brauchen die Künstler und Intellektuellen, die Querdenker und Freigeister, deren Werke wir in den Regalen unabhängiger Buchhandlungen finden! Sie sind der Stachel im Fleisch unserer Gesellschaft, der verhindert, dass intellektuelle Trägheit, argumentative Phantasielosigkeit und politische Bequemlichkeit die Demokratie einschläfern. Nicht zuletzt kann Literatur denen eine Stimme geben, die sonst kein Gehör finden. Auch deshalb werde ich in meinem Haus ab 2017 einen neuen Förderschwerpunkt ‚Literatur‘ setzen – mit neuen Akzenten bei der Sprachpflege, bei Übersetzungen, in der Poesie und der Vernetzung literarischer Einrichtungen.“

„Nach zwei oder drei Preisverleihungen werden wir alle Kriterien nochmals gemeinsam besprechen“, verkündete Grütters.
„Man muss auch in digitalen Zeiten vom geistigen Eigentum leben können“, unterstrich die Ministerin und versprach in dieser Hinsicht weitere Schritte. Mehr Anerkennung müsse ebenfalls den Übersetzern entgegengebracht werden.

Michael Knoche, bis vor wenigen Tagen Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek/Klassik Stiftung Weimar, erzählte, dass er 1978 nach Abschluss seines Studiums eine Stellenanzeige aufgegeben habe. Daraufhin meldete sich die Buchhandlung Gastl Tübingen – der Wunscharbeitsplatz. Beim Vorstellungsgespräch machte die Inhaberin allerdings klar, dass sie vom Uni-Absolventen nicht nur weitreichende Kenntnisse, sondern auch einen Jahresumsatz von 200.000 DM erwarte. „Ich habe mich dann doch lieber für das wissenschaftliche Arbeiten entschieden“, verriet Knoche.
Heute wie damals müssten Buchhandlungen und Bibliotheken der differenzierten Verlagslandschaft gerecht werden. „Buchhandlungen müssen strukturell stärker gefördert werden. Die Buchpreisbindung allein genügt nicht“, forderte Knoche.

Jurymitglied Hans Frieden berichtete von den Anfängen seiner Tätigkeit als Vertreter. „Ausgerechnet ich muss ein Loblied auf die Großen singen“, scherzte er, „aber alle, die erstmals ein undotiertes Gütesiegel erhalten, sind angereist – selbst wenn es keine Prämie gibt.“

Die Laudatio für die 100 hervorragenden Buchhandlungen hielt Jurymitglied und Verleger Manfred Metzner. Neben dem Gütesiegel erhalten sie jeweils 7000 Euro. „Wir müssen künftig stärker politische Diskussionen in unsere Arbeit einbeziehen. Eine Buchhandlung darf nicht zur Paketannahmestation verkommen, sie muss sich vielmehr als Seismograph gesellschaftlicher Entwicklung verstehen“, postulierte Metzger.

Ein Loblied auf die fünf besonders herausragenden Buchhandlungen hielt Jenny Erpenbeck, ebenfalls in der Jury. Menschen, die lesen, ließen sich auf andere Welten ein – genau das müsse auf besondere Weise und mit vielen guten Ideen gestärkt werden. Und genau diesem Sinne handelten die herausragenden Buchhandlungen, die neben dem Gütesiegel ein Preisgeld von jeweils 15.000 Euro erhielten.

Jury-Vorsitzende Iris Radisch (DIE ZEIT) stellt die Vorzüge der drei besten Buchhandlungen Deutschlands ins rechte Licht. Sie seien in ihrem Ort jeweils ein Unikum – unverzichtbar, anders, eigenständig und herausragend in besonderem Maße.

Die unabhängige Jury in der neben den Genannten noch Kyra Dreher, Geschäftsführerin im Börsenverein, Tim Hofmann, Student der Literaturwissenschaften, und Jochen Mende, Geschäftsführer Prolit, mitarbeiteten, hatte aus rund 500 eingereichten Bewerbungen 118 Buchhandlungen für die diesjährige Preisverleihung nominiert.
Partner des von der Kulturstaatsministerin vergebenen Deutschen Buchhandlungspreises sind die Kurt Wolff Stiftung und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.
Weitere Informationen zum Deutschen Buchhandlungspreis unter: www.deutscher-buchhandlungspreis.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.