Diesmal nicht auf der großen Bühne - aber aufregend war es trotzdem (wie unsere Bildstrecke zeigt) Deutscher Jugendliteraturpreis 2020 – und die Gewinner sind …

Soeben wurde im GRIPS Theater in Berlin der Deutsche Jugendliteraturpreis vergeben.

Die Gewinner der Kritikerjury sind:

In der Kategorie Bilderbuch:

  • Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration)Thomas Bodmer (Übersetzung): Dreieck Quadrat Kreis (NordSüd)

In der Kategorie Kinderbuch:

  • Will Gmehling: Freibad. Ein ganzer Sommer unter dem Himmel (Peter Hammer)

In der Kategorie Jugendbuch:

  • Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration): Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte (Hanser)

In der Kategorie Sachbuch:

  • David Böhm (Text und Illustration), Lena Dorn (Übersetzung): A wie Antarktis. Ansichten vom anderen Ende der Welt (Karl Rauch)

Der Gewinner der Jugendjury ist:

  • Sarah Crossan (Text)Cordula Setsman (Übersetzung): Wer ist Edward Moon? (Mixtvision)

Der Sonderpreis „Neue Talente“ Autor*in geht an:

  • Rieke Patwardhan: Forschungsgruppe Erbsensuppe oder wie wir Omas großem Geheimnis auf die Spur kamen, illustriert von Regina Kehn (Knesebeck)

Der Sonderpreis „Gesamtwerk“ Autor*in geht an:

  • Cornelia Funke

„Sie hat mit ihren Büchern ein umfangreiches und vor allem vielfältiges Gesamtwerk geschaffen, das eine sehr breite Leserschaft anspricht. Dabei beherrscht sie reale Alltagsgeschichten für Jüngere genauso wie narratologisch komplexe Abenteuer für Jugendliche“, so die Sonderpreisjury. Weltweit begeistere die Meisterin des Geschichtenerzählens Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen und eroberte mit der Tintenwelt- und der Reckless-Serie Bestsellerlisten. Sie hat über 70 Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, übersetzt in 50 Sprachen erreichten sie eine Weltauflage von 31 Millionen.

Alle Jurybegründungen finden Sie hier.

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Franziska Giffey verkündete die Preisträger und betonte, dass Kinderbücher auch dabei helfen können, durch die Pandemie zu kommen. Die Kinder- und Jugendliteratur sei ein ganz wichtiges Kulturgut. Bei allem Digitalen bleibe der Blick in ein echtes Buch etwas ganz Anderes.

Seit 1956 zeichnet der Preis jährlich herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur aus. Er ist mit insgesamt 72.000 Euro dotiert, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und vom Arbeitskreis für Jugendliteratur ausgerichtet.
Der Staatspreis will die Entwicklung der Kinder- und Jugendliteratur fördern, das öffentliche Interesse an ihr wachhalten und zur Diskussion herausfordern. Drei unabhängige Jurys – die Kritikerjury, die Jugendjury und die Sonderpreisjury – sind für die Auswahl verantwortlich.

Und die Branche hat zugesehen … Hier einige Impressionen – senden Sie uns Ihre noch (an: susanna.wengeler@buchmarkt.de)? Wer die von Vivian Percovic moderierte Preisverleihung nochmal sehen möchte: Das Video finden Sie hier.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.