Auf Platz 1: Stefan Creutzberger: "Das deutsch-russische Jahrhundert. Geschichte einer besonderen Beziehung" (Rowohlt Verlag) Die „Sachbücher des Monats April 2022“

Die Bestenliste von Die Welt/WDR 5/Neue Zürcher Zeitung/ORF-Radio Österreich 1:

  • 1.Stefan Creutzberger: Das deutsch-russische Jahrhundert. Geschichte einer besonderen Beziehung, Rowohlt Verlag
  • 2.Christiane Hoffmann: Alles, was wir nicht erinnern. Zu Fuß auf dem Fluchtweg meines Vaters, C. H. Beck Verlag
  • 3.Karl Heinz Roth: Blinde Passagiere. Die Corona Krise und ihre Folgen, Verlag Antje Kunstmann
  • 4.Thomas Urban: Verstellter Blick. Die deutsche Ostpolitik, Edition fotoTAPETA
  • 5.Joseph Henrich: Die seltsamsten Menschen der Welt. Wie der Westen reichlich sonderbar und besonders reich wurde. Übersetzt von Frank Lachmann und Jan-Erik Strasser, Suhrkamp Verlag
  • 6.Katja Kullmann: Die singuläre Frau, Verlag Hanser Berlin
  • 7.Amia Srinivasan:Das Recht auf Sex. Feminismus im 21. Jahrhundert. Übersetzt von Claudia Arlinghaus und Anne Emmert, Verlag Klett-Cotta
  • 8.Zoran Terzić: Zukunft. Kunst des Ungewissen, Diaphanes Verlag
  • 9. Gulbahar Haitiwaji / Rozenn Morgat: Wie ich das chinesische Lager überlebte. Der erste Bericht einer Uigurin. Übersetzt von Claudia Steinitz und Uta Rüenauver, Aufbau Verlag
  • 10. Julian Nida-Rümelin / Nathalie Weidenfel: Erotischer Humanismus. Zur Philosophie der Geschlechterbeziehung, Piper Verlag

Besondere Empfehlung des Monats April: Thomas O. Höllmann, China und die Seidenstraße. Kultur und Geschichte von der frühen Kaiserzeit bis zur Gegenwart, C.H. Beck Verlag (Hist. Bibl. der Gerda Henkel Stiftung)

  • Spätestens mit der Propagierung der neuen Seidenstrasse durch den chinesischen Präsidenten Xi hat jeder schon einmal von der alten Seidenstrasse gehört, dem Verkehrsnetz, das seit der Antike das Mittelmeer mit Zentralasien und Ostasien verband. Auf diesen Wegen wurden nicht nur Handelsgüter wie eben die Seide oder Porzellan nach Europa gebracht und Gold und Silber nach China, sondern auch Religionen und Ideen vermittelt: nicht zuletzt die in China erfundene Papierherstellung und der Buchdruck. Thomas Höllmann, Sinologe und Präsident der Akademie der Wissenschaften in München, hat in einem trotz der Vielschichtigkeit des Gegenstands wunderbar klaren, mit unterstützender Hilfe von Fotos, herausgestellten Dokumenten und Zitaten angereicherten Buch den geglückten Versuch unternommen, die Seidenstrasse als antiken Highway des Tauschs und des Austauschs darzustellen. Ein grossartiges Buch! (Michael Krüger)

Die Jury: Tobias Becker, Der Spiegel; Manon Bischoff, Spektrum der Wissenschaft; Natascha Freundel, RBB-Kultur; Dr. Eike Gebhardt, Berlin; Knud von Harbou, Feldafing; Prof. Jochen Hörisch, Uni Mannheim; Günter Kaindlstorfer, Wien; Dr. Otto Kallscheuer, Sassari, Italien; Petra Kammann, FeuilletonFrankfurt; Jörg-Dieter Kogel, Bremen; Dr. Wilhelm Krull, The New Institute, Hamburg; Ma-rianna Lieder, Freie Kritikerin, Berlin; Prof. Dr. Herfried Münkler, Humboldt Universität zu Berlin; Gerlinde Pölsler, Der Falter, Wien; Marc Reichwein, DIE WELT; Thomas Ribi, Neue Zürcher Zeitung; Prof. Dr. Sandra Richter, Deutsches Literaturarchiv Marbach am Neckar; Wolfgang Ritschl, ORF Wien; Florian Rötzer, krass-und-konkret, München; Norbert Seitz, Berlin; Mag. Anne-Catherine Simon, Die Presse, Wien; Prof. Dr. Philipp Theisohn, Uni Zürich; Dr. Andreas Wang, Berlin; Prof. Dr. Harro Zimmermann, Bremen; Stefan Zwei-fel, Zürich.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.