Aktionen Geschenk vom Ex-Verleger: Archiv des Aufbau Verlages jetzt im Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin

Schenkung des Archivs des Aufbau Verlages (v.l.n.r): Reinhard Altenhöner (Komm. Generaldirektor der Staatsbibliothek zu Berlin), Bernd F. Lunkewitz, Martin Lorentz (Aufbau Verlag), Eef Overgaauw (Leiter der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin)

 

Die meisten Dokumente des Aufbau Verlags-Archivs dürfen aus Gründen des Personen- und Urheberrechtsschutzes aber noch nicht im Internet präsentiert werden. Im Haus Unter den Linden steht im Lesesaal der Handschriftenabteilung daher für die Benutzung des Archivs ein separater Bildschirmarbeitsplatz bereit.Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat wegen der nationalen Bedeutung dieses Archivs alle darin enthaltenen Dokumente mikroverfilmt. Eingelagert sind die Kopien der in der Staatsbibliothek aufbewahrten originalen Dokumente im Barbara-Stollen bei Freiburg, dem Zentralen Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland zur Lagerung von fotografisch archivierten Dokumenten mit hoher national- oder kulturhistorischer Bedeutung.
Das Archiv des Aufbau Verlages kam in die Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin zunächst als Depositum des Verlegers. Es gehört zu den von Wissenschaftlern und Studenten am meisten konsultierten Beständen, die vom kulturellen und literarischen Leben in der DDR zeugen. Die politischen und ökonomischen Verhältnisse der Schriftstellerinnen, Schriftsteller und der Buchverlage, aber auch der Druckereien, des Buchhandels, der Behörden und kulturellen Institutionen der DDR lassen sich in dessen Dokumenten detailliert nachvollziehen. Auch das komplexe deutsch-deutsche Verhältnis oder die Rezeption fremdsprachlicher Literatur in der DDR kann anhand zahlreicher Dokumente im Verlagsarchiv beschrieben werden. Viele namhaften Autoren aus Ost und West sind hier mit Briefen, Werkmanuskripten und Gutachten vertreten.

In den Jahren 2004 bis 2006 war die Digitalisierungs- und Verfilmungstechnik so weit gereift, dass die 1,2 Mio. Blätter des Archivs in einem Verfahren, das die ohnehin äußerst fragilen Blätter schonte, digitalisiert werden konnten. Gleichzeitig wurden den mehr als 7.000 Mappen Signaturen zugewiesen.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.