Der Kinderbuchladen Buchsegler und die Verlagsbuchhandlung Ehm Welk sind Kinderbuchhandlung des Jahres 2021 „Gütesiegel Leseförderung“ für die besten Berliner und Brandenburger Kinderbuchhandlungen

Anlässlich des Welttags des Buches am 23. April verleiht der Börsenverein Berlin Brandenburg auch in diesem Jahr das Gütesiegel Leseförderung an Berliner und Brandenburger Buchhandlungen, die sich besonders um junge Leserinnen und Leser bemühen. Als Kinderbuchhandlung des Jahres 2021 wurde in Berlin die Buchhandlung Buchsegler – der Kinderbuchladen (Pankow) mit der Inhaberin Wiebke Schleser geehrt. In Brandenburg wurde die Verlagsbuchhandlung Ehm Welk von Karla Schmook ausgezeichnet (Schwedt/Oder). Insgesamt erhalten 2021 19 Buchhandlungen das Gütesiegel Leseförderung.

Die prämierten Buchhandlungen in Berlin

  • Buchhandlung Ferlemann und Schatzer
  • Buchhandlung Godolt
  • Buchhandlung Moby Dick
  • Buchhandlung am Moritzplatz
  • buchhandlung paul+paul
  • Buchlokal
  • Der Kinderbuchladen
  • Dante Connection
  • Krumulus Buchhandlung, Galerie
  • Prinz Eisenherz Buchladen
  • Schleichers Buchhandlung
  • Tegeler Bücherstube

Die prämierten Buchhandlungen in Brandenburg

  • Buchhandlung Mahler, Eberswalde
  • Buchhandlung Micklich, Strausberg
  • Buchhandlung Ritter, Bad Belzig
  • Glienicker Bücherstube, Glienicke/Nordbahn
  • Theodor-Körner-Buchhandlung, Nauen
  • Ulrich von Hutten Buchhandlung, Frankfurt (Oder)
  • Verlagsbuchhandlung Ehm Welk, Schwedt/Oder

Seit 2008 vergibt der Börsenverein Berlin Brandenburg das Gütezeichen Leseförderung. In diesem Jahr beschenken die Kinder- und Jugendbuchverlage Argon Verlag, Ariella Verlag, Biber Butzemann, Edition Orient, Kindermann Verlag, Schaltzeit Verlag und World for Kids die Kinderbuchhandlungen des Jahres mit einer vielfältigen Auswahl aus ihren Programmen. Trotz weitestgehender Öffnungsmöglichkeiten in Berlin und Brandenburg setzte die Corona-Pandemie den Buchhandlungen im letzten Jahr zu. Dennoch wurde sich vielerorts auch auf außergewöhnliche Weise eingesetzt, um Bücher für Kinder und Jugendliche ins Rampenlicht zu rücken. Anna Kindermann, Verlegerin des Kindermann Verlages und Mitglied der Jury erklärte dazu: „Der Buchhandel bietet Kulturgut – und ist gerade in einer Zeit wie dieser unverzichtbar. Er versorgt uns mit Lesestoff, Inspiration und fernen Welten, während sich das Leben größtenteils in den eigenen vier Wänden abspielt. Kinderbücher gewinnen während des Lockdowns und Home-Schoolings sogar noch mehr an Bedeutung: Sie erlauben die Flucht aus dem Alltag in fantastische Geschichten, geben Familien Halt, sind lehrreich, aber sorgen zugleich für die dringend benötigte Unterhaltung und Ablenkung.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.