"Das Verhältnis zwischen Geldgeber:innen und Kulturschaffenden in Deutschland ist ein dermaßen komplexes Feld, dass es unzählige Wege gibt, einen angemessenen Umgang damit zu finden. Dieser hier ist meiner." Harbour Front: Sven Pfizenmaier sagt Teilnahme am Debütantensalon ab

Jens Pfizenmaier (© Svenja Trierscheid)

Autor Sven Pfizenmaier hat sich entschieden, seine Teilnahme am Debütantensalon des Harbour Front Festivals und der damit verbundenen Vergabe des Klaus-Michael Kühne-Preises abzusagen. Der Preis für den besten Debütroman des Jahres ist mit 10.000 Euro dotiert und wird 2022 bereits zum 13. Mal verliehen. Die Jury hat aus 49 eingereichten Manuskripten acht Titel ausgewählt, darunter auch Pfizenmaiers Debüt Draußen feiern die Leute (Kein & Aber). Dies ist seine Erklärung zur Absage:

„Da sich Klaus-Michael Kühne aktiv dagegen wehrt, die NS-Historie seines Unternehmens aufzuarbeiten, möchte ich meinen Text nicht in einen Wettbewerb um sein Geld und eine Auszeichnung mit seinem Namen stellen. Ich habe mich daher dazu entschieden, meine Nominierung zurückzuziehen. Es ist eine Entscheidung, die mir mit Hinblick auf meine Mitnominierten und die Mitarbeitenden des Festivals nicht leicht gefallen ist, daher möchte sie explizit nicht als Vorwurf gegen diese Menschen verstanden wissen. Das Verhältnis zwischen Geldgeber:innen und Kulturschaffenden in Deutschland ist ein dermaßen komplexes Feld, dass es unzählige Wege gibt, einen angemessenen Umgang damit zu finden. Dieser hier ist meiner.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.