"Ein Buch voller – teilweise phantastischer – Metamorphosen" Phantastikpreis der Stadt Wetzlar geht an Katharina Köller

Katharina Köller (Foto: Izaquiel Tomé Photography)

Die österreichische Autorin Katharina Köller wird für ihren Roman Was ich im Wasser sah (Frankfurter Verlagsanstalt) mit dem Phantastikpreis 2021 der Stadt Wetzlar ausgezeichnet. Der mit 4.000 Euro dotierte Literaturpreis wird am 10. September in Wetzlar verliehen, gab die Stadt heute bekannt. Die zehnköpfige Fachjury (bestehend aus Vertretern aus Buchhandel, Verlagswesen, Bibliothek, Schule, Universität und Medien) hat aus über 100 eingereichten Titeln Köllers Debütroman ausgewählt, der 2020 erschienen ist.
Die 37-jährige Autorin wurde in Eisenstadt/Österreich geboren, studierte Philosophie und Schauspiel in Wien und arbeitet seit 2011 als Autorin und Theatermacherin. Ihr Roman handelt von der Protagonistin Klarissa, die nach einer krebsbedingten Brustamputation auf ihre Heimatinsel zurückkehrt. Nicht nur sie hat sich verändert, auch auf der Insel ist vieles anders: Immer mehr Menschen gehen fort, immer mehr gläserne Windräder prägen die Landschaft und seltsame rote „Zecken“ vermehren sich. Im Beziehungsgeflecht zwischen ihrem Vater, ihrer Ziehschwester und deren Freund versucht Klarissa in dieser Welt ihren eigenen Weg zu finden.
Köllers Debütroman behandele mit Mitteln des magischen Realismus ein ernstes Lebensthema, ohne dass er sich in einfachen Botschaften verliere, erklärt die Jury. Die Frage nach körperlicher Identität und Selbstbestimmtheit werde sensibel aufgegriffen: Der Verlust äußerlicher Merkmale eröffne der Ich-Erzählerin die Möglichkeit, sich selbst neu zu definieren. Darüber hinaus sei Was ich im Wasser sah ein Buch voller – teilweise phantastischer – Metamorphosen: Menschen werden zu Wasserwesen, die Insel und ihre Bewohner verändern sich. Ganz in der Tradition des Todorovschen Phantastikbegriffs bleibe vieles in der Schwebe: Trotz der Themenvielfalt wirke der Roman keineswegs überfrachtet, sondern bilde ein vielschichtiges Ganzes, das zum Wiederlesen und Entdecken einlade.
Der Phantastikpreis der Stadt Wetzlar wird seit 1983 verliehen. Zu den Preisträgern gehören Rafik Schami, Carl Amery, Thomas Glavinic, Cornelia Funke, Christian Kracht und Joana Osman.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.