Aus der Werkstatt der Verlage Sabine Dörlemann: „Ab sofort planen wir in jedem Programm ein bis zwei Kinderbücher ein“

Die Serie „Aus der Werkstatt der Verlage“ geht heute weiter mit dem Editorial von Sabine Dörlemann aus der Vorschau auf das heute veröffentlichte Herbstprogramm ihres Verlages:

Sabine Dörlemann: „Im Frühjahr veröffentlichten wir zum ersten Mal Lyrik eines zeitgenössischen Dichters: Jürg Halters Gemeinsame Sprache, und wir konnten Kate Fansler – die Professorin, die mit Hilfe der Literatur Mordfälle löst – bei ihrer ersten Mörderjagd begleiten“ (c) Barbara Dietl

Im Frühjahr hatten wir gleich zwei Premieren, zum einen veröffentlichten wir zum ersten Mal Lyrik eines zeitgenössischen Dichters: Jürg Halters Gemeinsame Sprache, und wir konnten Kate Fansler – die Professorin, die mit Hilfe der Literatur Mordfälle löst – bei ihrer ersten Mörderjagd begleiten.

Der nächste Fall führt in die Berkshires, wo sie den James Joyce-Mord aufklärt. An dieser Stelle ein großer Dank an Anna Sommer, die für uns die Cross-Cover so sommerfrisch illustriert.

„Ab sofort planen wir in jedem Programm ein bis zwei Kinderbücher ein. Abenteuerliche Bildergeschichten-Streiche, für die meine Mitstreiterin Myriam Lang und ich verantwortlich zeichnen“ (Durch Klick auf Cover zum Blättern im Programm)

Auch für den Herbst haben wir uns eine Premiere ausgedacht: Ab sofort planen wir in jedem Programm ein bis zwei Kinderbücher ein. Abenteuerliche Bildergeschichten-Streiche, für die meine Mitstreiterin Myriam Lang und ich verantwortlich zeichnen.

Fürs Erste starten wir mit einer großen Autorin, die schon zu Lebzeiten zu den Klassikerinnen zählt: Margaret Atwood. Die Drei drolligen Dramen – kongenial übersetzt von Ebi Naumann – sind ein Lese- und Vorlesespaß für kleine und große Kinder von 7 bis 111 Jahren. Halten Sie sich gut an der Sofalehne fest, damit Sie nicht vor Lachen auf den Boden rutschen.
Christian Kortmanns Einhandsegeln sorgt für Abenteuer, Nella Larsen entführt uns ins schillernde Harlem der 1920er Jahre, und Julia Strachey lässt uns teilhaben an den Nöten einer Braut am Hochzeitstag, die ihre Bedenken mit Rum runterspülen will. In Flauberts Briefen erleben wir unter anderem hautnah den Skandal um Madame Bovary und die drohende Gefängnisstrafe mit.
Und um mit einem Flaubert-Briefzitat zu schließen: „Ich umarme Sie alle, vom Ältesten bis zum Jüngsten.“ (Corona-bedingt nur in Gedanken. Leider!)
Mit herzlichen Grüßen
Ihre Sabine Dörlemann

Kommentare (1)
  1. 22.4.2021
    Sehr geehrte Frau Dörlemann

    Anhand meiner Fragestellung werden Sie sicher direkt merken, dass ich ein Neuling auf dem Gebiet der Literatur bin. Ich habe folgende Frage an Sie: Werden Sie nur über neue Kinderbücher berichten, die bei Ihnen im Verlag erschienen sind, oder berichten Sie auch über andere Bücher und Autoren?

    Gerne höre ich von Ihnen.

    Freundliche Grüße
    M. Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.