Aus der Werkstatt der Verlage Vito von Eichborn: „Ich würde gerne einer von Ihnen werden“

Die Serie „Aus der Werkstatt der Verlage“ geht heute weiter mit dem dem Werkstattbericht von Vito von Eichborn

Vito von Eichborn: „Ich lebe in Bad Malente. Das hat über 10.000 Einwohner – und keine Buchhandlung“

Liebe Kolleginnen und Kollegen im Sortiment,

im Vorspruch der Vorschauen wird ja gerne schwärmend auf die folgenden Bücher hingewiesen – als ob man die nicht selbst findet. Deshalb will ich hier nicht über meine Herbstnovitäten schwadronieren. Nur nebenbei: „Berliner Böse Weiber“ erscheint im Juni, auch „So will ich heißen!“, das einzige Buch mit den und über die aktuellen Vornamen im Norden – wer diese beiden Titel nicht führt, verliert viel Umsatz. Wär doch schade drum!

Nein, hier will ich erzählen, ich lebe in Bad Malente. Das hat über 10.000 Einwohner – und keine Buchhandlung! Die was taugte, schloss vor zehn Jahren aus Altersgründen. Hier gibt’s jede Menge Kliniken, eine beachtliche Schule und andere sicherlich solvente institutionelle Kunden. Wie wär’s, wenn ich für einen von Ihnen eine Filiale aufbaue? Die buchaffinen Einwohner kennen mich, die Gemeinde würde sich freuen, die Mieten sind niedrig. Ich schwöre: In Kürze stünde ein properes Unternehmen, von Ihrer Zentrale gesteuert und mit Online-Shop versehen; in zwei bis drei Jahren würde ich’s in jüngere Hände übergeben. Na? Wer hat die Mutterbuchhandlung? Herkommen, kennenlernen, loslegen!

Und ich habe noch ein Anliegen – in Norden, Westen, Süden suche ich Vertreter für Vitolibro. So ein Kleinverlag lohnt natürlich kaum. Aber ich würde ihr oder ihm auch maßgeschneidert Bücher machen.

„Berliner Böse Weiber“ erscheint im Juni, auch „So will ich heißen!“, das einzige Buch mit den und über die aktuellen Vornamen im Norden – wer diese beiden Titel nicht führt, verliert viel Umsatz. Wär doch schade drum! (zum Blättern im Frühjahrsprogramm durch Klick auf Abbildung)

In meiner Reihe „Fast alles über …“ erscheinen grade Lübeck und Travemünde, in Kürze der Kölner Süden, Wattenscheid und – etwas weiter weg – Lissabon; Celle, Murnau und Würzburg sind in Arbeit, auch Kaiserslautern. Ganz vorsichtig – so 1000 Ex. gehen da immer. Auf Fehmarn sind’s jetzt bald 2000. Für die paar Besuche lohnt sich das dann doch!? Ich würde für die Vertretung und ihre gewünschten Orte die Autoren suchen und Wunsch-Regionalia verlegen. Könnte auch im Portemonnaie Spaß machen.

Berichten will ich, dass Medien doch noch Bücher bewegen. Neulich war ich beim NDR bei Annemarie Stoltenberg eine Stunde im Interview. Ich hab getrommelt für meine beiden Neuausgaben von „Tante Linas Kriegskochbuch“ und aus der Anderen Bibliothek Choukris „Das nackte Brot“ – es rauschten tolle Bestellungen. Die Sendung kann man übrigens einfach googeln (es genügt: „NDR Vito“) und anhören. Und die Bücher bestellen – die sind klasse! Mail mit Wunschkonditionen genügt: vitolibro@vitolibro.de.

Keep upright, hol di fuchtig, auf gute Geschäfte

Vito von Eichborn

Zuletzt brachten wir den Werkstattbericht des Verbrecher Verlages

 

Kommentare (2)
  1. Mensch Vito, Du bist noch so jung im Kopf und voller Ideen. Und Malente ist wirklich schön. Dein geografischer Nachbar. Liebe Grüße aus Dosenbek Peter

  2. Vito, immer wieder erfrischend zu lesen, wie Du Dich für Grundnahrungsmittel einsetzt. Du erinnerst Dich: Ich war in der Werbung bei S. Fischer und Eichborn lebte und leibte in einem schönen Haus, umgeben von Schrebergärten, So 1982 aufwärts …
    Liebe Grüße aus Nordostbayern

    Thomas Rode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.