Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Hejo Emons?

Seit dem 6. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2022 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Heute beantwortet der Verleger Hejo Emons unseren „anderen“ Fragebogen: 

Hejo Emons: „Der Buchladen Neusser Straße ist mir eine sehr liebe Buchhandlung. Sehr kämpferisch hält Dorothee Junck in einem Kölner Vorort die Flagge des unabhängigen Buchhandels in die Höhe“

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Die Ankunft auf meiner italienischen Ferieninsel mit Frau, Töchtern, Schwiegersohn und Enkel.

Worüber haben Sie sich 2021 am meisten geärgert?

Ich ärgere mich jeden Tag darüber, dass internationale Konzerne in Deutschland keine Steuern zahlen, aber ohne Weiteres unsere Infrastruktur nutzen.

Was war 2021 Ihr schönster Erfolg?

Viele vordere Plätze auf der Bestsellerliste in der Schweiz.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Misserfolge machen mich nicht traurig. Wenn man weiß, dass der Verlag seine Arbeit anständig gemacht hat, nimmt man Misserfolge einfach hin.

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Der Buchladen Neusser Straße ist mir eine sehr liebe Buchhandlung. Sehr kämpferisch hält Dorothee Junck in einem Kölner Vorort die Flagge des unabhängigen Buchhandels in die Höhe.

Ich mag den Liebeskind Verlag, weil ich da immer ungewöhnliche Titel abseits des Mainstreams finde.

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im kommenden Jahr nichts mehr lesen?

Dass die Zahl der Buchkäufer und Leser zurückgeht.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Dass das Gegenteil der Fall ist.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Zu viele Anzeigen im Buchmarkt 😊.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Zu viele Anzeigen im Buchmarkt 😊.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Paul Kohls Sie waren nie weg. Ein wichtiges Buch über die Nachkriegszeit. Heute umso relevanter, um die Mechanismen des Nationalsozialismus aufzuzeigen.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Gerade geht mir der Tannenfall-Romanzyklus unseres Autors Bernhard Hofer sehr nahe. Der Autor ist in jeglicher Hinsicht ein Ausnahmetalent. Sprachlich ungemein elegant, inhaltlich brillant und in einer Form, die so abseits des alltäglichen Leseeinerleis ist, dass einen seine Bücher völlig verblüfft zurücklassen.

Von wem würden Sie gern auch mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Franziska Emons.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Warum im Jahr 2021 in manchen Kritikerkreisen der Kriminalroman immer noch als das schwarze Schaf der Belletristik gilt.

Hier können Sie die auch beantworten:

Weil diese Kreise bis heute nicht verstanden haben, dass der Kriminalroman die gesellschaftliche Realität am genauesten abbildet.

Gestern beantwortete Björn Bedey unseren „anderen“ Fragebogen, morgen fragen wir Bernd Herzog

Kommentare (1)
  1. Die Ostsee Krimis von Jobst Schlennstedt sind immer mein Highlight unter den Neuerscheinungen. Sehr authentisch und spannend bis zur letzten Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.