Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Ein neuer Klassiker der Antikriegsliteratur?

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

 

Hörbuch

„Als den Schweinen der Prozess gemacht wurde – Was wir Menschen sehen, wenn wir Tiere sehen: Neue ,Naturkunden‘ vorgelesen“

Kira Kramer meint: „Frank Arnold schafft es, beide Porträts mit einer solch freundlichen Neugier einzusprechen, dass keine der zahlreichen historischen Anekdoten und literarischen Referenzen ermüdet. Vielmehr verraten sie den Hörern reichlich über das jeweilige Tier – und noch mehr über die Menschen, die sie seit jeher bewundern, beschreiben, bebildern und doch domestizieren, einsperren und im Falle des Schweins auch schlachten.“

  • Thomas Macho: Schweine. Ein Porträt. Ungekürzte Lesung mit Frank Arnold und Originaltierstimmen des Tierstimmenarchivs des Museums für Natur­kunde Berlin (DAV)
  • Desmond Morris: Eulen. Ein Porträt. Ungekürzte Lesung mit Frank Arnold und Originaltierstimmen des Tierstimmenarchivs des Museums für Natur­kunde Berlin (DAV)

„Das Toxische in jedem Verbrechen – Im Schatten steiler Gangsterträume: Joe Bausch führt in Maxima Culpa in die dunkelsten Abgründe des Menschen“

„Nach den vorangehenden Bänden Knast und Gangsterblues erzählt Bausch nun in Maxima Culpa (Ullstein-Verlag 2022) die härtesten True Crimes, weniger aus der eigenen Praxis als aus recherchierbaren Fallgeschichten.“

  • Joe Bausch: Maxima Culpa. Jedes Verbrechen beginnt im Kopf. Gelesen vom Autor (Hörbuch Hamburg)

„Wut und Ohnmacht in Charkiw – Sergej Gerassimows gelesenes Journal Feuerpanorama führt das Medium Hörbuch an seine Grenzen und hat das Zeug zum Klassiker der Antikriegsliteratur“

Sascha Feuchert schreibt: „Hier gibt es keine fertigen Urteile, hier erzeugen keine kurzen Videos die Illusion, man habe den Krieg mit eigenen Augen gesehen, sondern hier steht ein mutiger Intellektueller im Zentrum, der versucht, sich über die Situation klar zu werden, Positionen zu beziehen, sich aber immer wieder ergänzt und präzisiert. Dabei macht er es seinen Zuhörern nicht immer leicht, doch bewahrt er sie davor, ein zu simples Bild davon zu haben, was es heißt, in dieser Hölle auszuharren.“

  • Sergej Gerassimow: Feuerpanorama. Ein ukrainisches Kriegstagebuch. Gelesen von Herbert Schäfer (United Soft Media)

„Kenner des gesamten Kosmos – Großer Erzähler, Computerkunstkenner, Physiker, Höhlenforscher und ungeheuer neugierig: Zum Tod des Universalschriftstellers Herbert W. Franke

Als seine bedeutendsten Bücher nennt Dietmar Dach Die Glasfalle (1962, überarbeitet 1981), Der Elfenbeinturm (1965) und Zone Null (1970): „Kunst, Forschung und Technik müssen viel lernen, bevor sie wissen, welche Fragen sie stellen können. Sein langes Leben war diese Arbeit; am Samstag ist Herbert W. Franke fünfundneunzigjährig im oberbayrischen Egling gestorben.“

Politisches Buch

„Leben nach dem Horror – Rebecca Clifford hat Dutzende Menschen interviewt, die als Kinder den Holocaust überlebten. Es ist ein einfühlsames Buch über spät erkannte Traumata, falsche Therapien und über die große Fragen der Identität“

„Es gelingt Clifford in einzigartiger Weise, Begriffe wie Trauma, Überleben und Schweigen auch mit Blick auf den heutigen Umgang mit Kriegs- und Gewalterfahrungen von Kindern zu hinterfragen“, urteilt Annette Eberle.

  • Rebecca Clifford: „Ich gehörte nirgendwohin.“ Kinderleben nach dem Holocaust,  aus dem Englischen von Stephan Gebauer (Suhrkamp)

„Wellen von Tod und Leid – Ein bildstarkes Lehrbuch spürt dem Terrorismus des 21. Jahrhunderts in all seinen Facetten nach, stellt kontroverse Fragen und leuchtet ,blinde Flecken‘ aus“

  • Jana Kärgel (Hg.): Terrorismus im 21. Jahrhundert. Perspektiven. Kontroversen. Blinde Flecken (Bundeszentrale für politische Bildung, 7 Euro, bestellbar über www.bpb.de/shop)

 

„,Alle an einem Strang‘ – Volker und Cornelia Quaschning blasen zur ,Energierevolution jetzt!’“

Ewart Reder schreibt: „Die Quaschnings machen es sich und uns nicht bequem. Der imperiale Lebensstil der industrialisierten Mittelschicht wird zwar nicht so genannt, dafür aber aufs Schadstoffgramm genau berechnet in seiner ungerechten Differenz zum Weltdurchschnitt.“

  • Volker u. Cornelia QuaschningEnergierevolution jetzt! (Hanser)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.