Aus der Werkstatt der Verlage  Aylin LaMorey-Salzmann: „Bei Atlantik ist im Herbst fast alles neu“

Die Serie „Aus der Werkstatt der Verlage“ geht heute weiter mit dem Werkstattbericht von Atlantik-Programmleiterin Aylin LaMorey-Salzmann:

Aylin LaMorey-Salzmann: „Der Wandel ist vollzogen. Jetzt ist im Herbst fast alles neu: Jede unserer Novitäten steht für moderne Themen und Geschichten, großes emotionales Identifikationspotential und den aktuellen Zeitgeist“

Atlantik hat sich im vergangenen Jahr verändert, der Wandel ist vollzogen. Jetzt ist im Herbst fast alles neu: Jede unserer Novitäten steht für moderne Themen und Geschichten, großes emotionales Identifikationspotential und den aktuellen Zeitgeist. Hierbei geht es nicht so sehr um Kategorisierungen, nicht etwa um die E- und U-Diskussion, sondern darum, dass unsere Autor*innen mit ihren Texten einen oder mehrere bestimmte Nerven bei den Leser*innen treffen. Ich möchte bei Atlantik klugen Stimmen, die genau jetzt gelesen werden sollten, eine Plattform bieten.

Nach Dolly Aldertons GESPENSTER im vergangenen Frühjahr ist der Spitzentitel in diesem Herbst Raven Leilanis Debüt HITZE, ein Sensationshit aus den USA, es war das Buch der Stunde im Black-Lives-Matter- Sommer 2020. Raven Leilani hat damit sämtliche Literaturpreise im angloamerikanischen Raum gewonnen, ist von jetzt auf gleich zum Star geworden. Der Roman ist eines der Lieblingsbücher von Barack Obama, Zadie Smith beschreibt ihn schlichtweg als „brutal und brillant“. HITZE ist ein umwerfender Text von großer literarischer Qualität, der durchweg den Atem raubt. Für mich flimmert die Geschichte der jungen Edie förmlich auf den Seiten. Ein wichtiges Buch, das niemand verpassen sollte.

„Neu ist auch das Sachbuch-Segment bei Atlantik“ (Durch Klick auf Abb. hier zum Blättern)

Emi Yagis FRAU SHIBATAS GENIALE IDEE ist mein Geheimtipp für den Herbst: eine außergewöhnliche, feministische und hoch amüsante Antwort auf patriarchalische Strukturen im heutigen Japan. Emi Yagis Heldin Frau Shibata ist eine wunderbar selbstironische Figur, von der ich mir wünsche, dass möglichst viele Leser*innen im deutschsprachigen Raum ihr begegnen werden und genau so viel Freude mit ihr haben werden wie wir alle im Verlag.

Ein weiteres Highlight ist der Debütroman des Schauspielers Sabin Tambrea (unter anderem Bekannt aus BABYLON BERLIN). Er legt mit NACHTLEBEN einen phantastischen urbanen Liebesroman vor, der in der Erzähltradition der Romantiker*innen steht.

Neu ist auch das Sachbuch-Segment bei Atlantik: Diesen Herbst machen Aminatou Sow und Ann Friedman hier den Auftakt mit ECHTE FREUNDSCHAFT. WIE WIR ES SCHAFFEN, EINANDER NAH ZU BLEIBEN. Es gibt unzählige Bücher zu den Themen Ehe, Partnerschaft, Familie, aber sehr wenige zum Thema Freundschaft. Dabei ist sie eine so wichtige Beziehungsform, die häufig für viel zu selbstverständlich genommen wird. Ann Friedman und Aminatou Sow schreiben über ihre persönliche Freundschaftsgeschichte, darüber, wie sie es schaffen, der anderen nah zu bleiben, auch wenn sich Lebensumstände im Laufe der Jahre immer wieder ändern, wenn eine an einem anderen Ort lebt, die andere berufliche Verpflichtungen hat, die ihr die Zeit rauben, wenn das Leben nicht mehr so unbeschwert ist wie mit Anfang zwanzig. Es sind Momente, die wir alle kennen. Die beiden schreiben eindringlich über Themen wie Wahlfamilie, Freundschaft auf Distanz und Interracial Friendship.

Aber nicht alle Autor*innen bei Atlantik müssen unbedingt im Hier und Jetzt schreiben, um im Hier und Jetzt etwas auszulösen: Nora Ephron war eine Kultautorin des zwanzigsten Jahrhunderts, die Erfinderin der romantischen Komödie der Achtziger- und Neunzigerjahre, die Macherin von HARRY UND SALLY. Ihr Roman HEARTBURN ist eines meiner Lieblingsbücher. Wir veröffentlichen in diesem Herbst eine Neuübersetzung ihrer berühmten Essaysammlung I FEEL BAD ABOUT MY NECK unter dem Titel WAS NIE IM TREND LAG, KOMMT AUCH NIEMALS AUS DER MODE. Tatsächlich liegen die Essays im Moment sehr im Trend, vor allem bei Millennials wie Dolly Alderton, Lily Allen und Natalie Portman, die zu Nora Ephrons größten Fans zählen. Und auch bei Agatha Christie beobachten wir, dass sie eine immer jüngere Fangemeinde hat, die das Nostalgie-Moment der Geschichten lieben.

Aylin LaMorey-Salzmann

 

Zuletzt brachten wir den Werkstattbericht von Bodo von Hodenberg

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.