"Immer wieder entdecken wir Autorinnen und Autoren und entscheiden uns dann ganz bewusst, auch bei fremdsprachigen Texten die Weltrechte zu vertreten" Darüber freut sich heute der Suhrkamp Verlag: Vier Titel auf der Booker Prize Longlist

„Es freut uns ganz besonders, dass vier Bücher aus vier verschiedenen Sprachen, deren Rechte wir nicht nur in Deutschland, sondern weltweit vertreten, für den International Booker Prize 2021 nominiert worden sind“, sagt Suhrkamp-Verleger Jonathan Landgrebe. „Denn immer wieder entdecken wir Autorinnen und Autoren und entscheiden uns dann ganz bewusst, auch bei fremdsprachigen Texten die Weltrechte zu vertreten – wenn wir von der Qualität der Texte so überzeugt sind, dass wir den Erfolg dieser Bücher auf der ganzen Welt unterstützen möchten.“ Nominiert sind:

  • Nana Ekvtimishvili: Das Birnenfeld, aus dem Georgischen von Ekaterine Teti und Julia Dengg
    Original: მსხლების მინდორი (The Pear Field, in GB veröffentlicht bei Peirene Press, aus dem Georgischen von Elizabeth Heighway)
  • Benjamín Labatut: Das blinde Licht. Irrfahrten der Wissenschaft,aus dem Spanischen von Thomas Brovot
    Original: Un verdor terrible (When We Cease to Understand the World, in GB veröffentlicht bei Pushkin Press, aus dem Spanischen von Adrian Nathan West)
  • Judith Schalansky: Verzeichnis einiger Verluste
    (An Inventory of Certain Losses, in GB veröffentlicht bei MacLehose Press, aus dem Deutschen von Jackie Smith)
  • Maria Stepanova: Nach dem Gedächtnis, aus dem Russischen von Olga Radetzkaja
    Original: Памяти памяти (In Memory of Memory, in GB veröffentlicht bei Fitzcarraldo Editions, aus dem Russischen von Sasha Dugdale)

Die komplette Liste gibt es hier. Die Shortlist wird am 22. April verkündet, der Gewinnertitel am 2. Juni.

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.