Veranstaltungen Matthes & Seitz Berlin feierte das 14. Sommerfest

Nur ein paar Schritte vom Verlagssitz entfernt, im Elias-Kuppelsaal der Gethsemane-Gemeinde, feierte der Verlag Matthes & Seitz Berlin gestern Abend bereits zum 14. Mal sein traditionelles Sommerfest. Und immer wenn Verleger Andreas Rötzer und sein Team einladen, zieht es die Literaturfreunde nach Prenzlauer Berg. Mehr als 380 Gäste hatten zugesagt: Autoren, Übersetzer, Agenten, Buchhändler aus nah und fern, Journalisten, Freunde und Nachbarn.

Andreas Rötzer und Thomas Mahr (Buchhandlung Mahr, Langenau)

Gegründet wurde Matthes & Seitz Berlin im Jahr 2004, doch der Verlag besteht schon viel länger. Andreas Rötzer setzt die verlegerische Tradition fort, die vor genau 40 Jahren mit der Gründung des Verlags in München durch Axel Matthes und Claus Seitz begann.

Die 40-jährige Geschichte des Verlags sei eine Geschichte der Autoren, betonte Andreas Rötzer in seiner Begrüßung und nannte ein paar Namen der Münchner Zeit, „weil man so schnell vergisst, auf welchem Fundament das heutige Programm beruht“: Antonin Artaud, Georges Bataille, Michel Leiris, Jean Baudrillard,Leo Schwestow, Roland Barthes, Jean Gino, Marquis de Sade. Und Arthur Rimbaud, aus dessen Werk der Schauspieler Alexander Scheer später am Abend las. Das Publikum war hingerissen.

Sommerfest im Hof der Gethsemane-Gemeinde

Axel Matthes war zwar nicht dabei, hatte aber einenBrief geschrieben, den Meike Schlüter, die Frau von Andreas Rötzer, zur Freude des Publikums vorlas. „Axel Matthes war unverkennbar fasziniert von der französischen Kultur, Sprache und Literatur, so Andreas Rötzer. „Frankreich ist auch heute noch einer der Schwerpunkte des Verlags.“ Dass im Laufe der Zeit weitere Themen hinzugekommen sind, zeigte das Programm des Abends. Die Amerikanerin Chris Kraus präsentierte ihr Buch I love Dick und Frank Witzel las zum ersten Mal öffentlich aus seinem neuen Roman Direkt danach und kurz davor, der seit gestern im Handel ist.

Natur Writing sei eine Schule des Sehens, betonte Judith Schalansky, als sie ihre Reihe Naturkunden vorstellte und an den Deutschen Preis für Nature Writing erinnerte, den der Verlag seit diesem Jahr zusammen mit dem Bundesamt für Naturschutz vergibt. Die erste Preisträgerin, Marion Poschmann, wurde auch unter den Gästen gesichtet.

Es wurde noch lange im rappelvollen Innenhof der Gethsemane-Gemeinde gefeiert und für den Heimweg bekam jeder Gast ein Büchlein von Axel Matthes: Georges Bataille nach Allem aus dem Berliner Verlag blauwerke.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.