anders denken – Krähenkrimis und Zeitprobleme: der Nest-Verlag von Karl Anders im Frankfurter Literaturhaus

Tatort-Installation in der Ausstellung

Eine interessante Ausstellung zur Literatur der 50er Jahre ist noch bis zum 14. Dezember im Literaturhaus in Frankfurt am Main zu sehen. Gezeigt werden eine Installation, Bücher und Dokumente zum Nest-Verlag, der 1946 von Karl Anders – eigentlich Kurt Wilhelm Naumann – , Rudolf Zitzmann und Willi Geusendam in Nürnberg gegründet wurde. Hauptaugenmerk des Verlages lag auf sozialkritischen Büchern, die sich allerdings im Nachkregsdeutschland schlechter als von den Verlegern erwartet verkauften. Anders entschied sich, eine zweite Sparte aufzubauen – leichte Unterhaltung. Deutsche Erstausgaben amerikanischer Krimis verkauften sich hervorragend.

Karl Anders zog sich aus dem Verlag
zurück und half beim
Wahlkampf für Willy Brandt

Die Bücher mit der Krähe sind mittlerweile zum begehrten Sammlerobjekt geworden, sie waren in den 50er Jahren Markenzeichen des Verlages, der Eric Ambler, Raymond Chandler oder Dashiell Hammett in Deutschland bekannt machte.

Karl Anders zog sich ab 1955 schrittweise aus dem Verlagsgeschäft zurück und gibt 1961 den Nest-Verlag ganz und gar auf. Die Krähen-Reihe ging schließlich an den Berliner Weiss-Verlag.

Karl Anders ging in die Politik, als Wahlkampfleiter war er für Willy Brandt tätig und von 1971 bis 1973 Mitglied dere Grundwerte-Kommission.
Am 27. Februar 1997 verstarb Karl Anders in der Nähe von Frankfurt am Main. In seiner Todesanzeige fand sich ein Raymond-Chandler-Zitat: „You were sleeping the big sleep, you were not bothered by things…“

Die sehenswerte Ausstellung, die bereits in Erfurt gezeigt wurde, wird von einem Buch begleitet: Patrick Rössler, anders denken, erschienen im Sutton Verlag.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.