Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Dagmar Becker-Göthel?

Ab heute (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2022 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Heute beantwortet arsEdition-Verlegerin Dagmar Becker-Göthel unseren „anderen“ Fragebogen:

Dagmar Becker-Göthel: „Mehr lesen möchte ich darüber, dass es so unglaublich viele junge Leute gibt, die Bücher lieben und wertschätzen und sich trotzdem mit den neuesten Social Media Trends auskennen, Podcasts hören und Serien schauen. Medien sind da, und sie sind wichtig. Und unsere Branche ist wirklich attraktiv!“ (c) Nils Schwarz

 

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Ein Tag im August als ich nach einer Wandertour glücklich und erschöpft auf das sommerliche Bozen blickte. Eigentlich wandere ich nicht so gern, bin aber meinem Mann zuliebe mitgegangen und siehe da: Ich habe meine Meinung geändert, es war wunderbar!

Worüber haben Sie sich 2021 am meisten geärgert?

Seit Jahren dasselbe: über ideologische Denkweisen und abgeschlossene Weltbilder.

Was war 2021 Ihr schönster Erfolg?
Dass alle „Du Papa, ist zehn viel“ so lieben. Das Buch bekam die Ansprache „Papa“ im Titel erst ganz zum Schluss. Tolle Väter liegen mir sehr am Herzen, sie alle haben schöne Geschichten verdient.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Teams noch immer nicht richtig zu beherrschen, obwohl meine Kolleginnen wirklich viel Geduld mit mir hatten.

Ihre schönste Buchhandlung /Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?
Ich weiß, jetzt müsste ich eine bestimmte kleine Buchhandlung um die Ecke nennen. Aber ich gehe tatsächlich sehr gern zu Hugendubel am Marienplatz. Dort fühle ich mich wohl, kann stundenlang zu allen Themen stöbern. Als meine drei Töchter klein waren, war es stets Ziel sehr beliebter Familienausflüge. Ein kleiner Bücherstapel kommt da auch heute noch schnell zusammen. 

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im kommenden Jahr nichts mehr lesen?
Alles, vor dem ich gern die Augen verschließen würde: Papierknappheit, Lieferschwierigkeiten, Shitstorms, Verschwörungstheorien …

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Darüber, dass es so unglaublich viele junge Leute gibt, die Bücher lieben und wertschätzen und sich trotzdem mit den neuesten Social Media Trends auskennen, Podcasts hören und Serien schauen. Medien sind da, und sie sind wichtig. Und unsere Branche ist wirklich attraktiv! 

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?
Ich möchte noch mehr zuhören und weniger selbst reden – nicht zu ungeduldig sein.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Ich bin leider kein sehr geduldiger Mensch. Aber das soll niemand anderer ausbaden.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Das war tatsächlich „Anouk, die nachts auf Reisen geht“. Dass die Mischung aus bekanntem Autorenduo und Gute-Nachtgeschichten passt, war uns klar, aber dass die Menschen das Buch so sehr ins Herz schließen würden, hat für viel gute Laune gesorgt.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

„Alles verändert sich“, das im Herbst erscheint. Ich finde die Botschaft einfach grandios, und sie ist in diesem Sachbuch für Kinder schlicht und überzeugend vermittelt.

Von wem würden Sie gern auch mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Annabel Lammers von Bohem. Ich liebe ihre Begeisterungsfähigkeit.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Wie ist es so bei arsEdition?

Hier können Sie die auch beantworten:

Ein wunderbares Team, ein toller Verlag; es macht einfach Freude!

Zuletzt antwortete Britta Egetemeier am 6.1.2021 unseren „anderen“ Fragebogen,  morgen fragen wir Jürgen Brandt.

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.