Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Christian Graef?

Seit dem 6. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2022 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Heute beantwortet Oetinger-Geschäftsführer Christian Graef  unseren „anderen“ Fragebogen:

Christian Graef: „Über die gesellschaftspolitische Diskussion über die Bedeutung von Kindheit und Jugend in unserer Gesellschaft möchte ich mehr lesen!“ (c)corporate.photo.com

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Beruflich war es der 19. April. Ich bin nach 6 Monaten zum ersten Mal wieder im Büro in Hamburg gewesen. Es war befreiend und motivierend sich mit den Kolleginnen und Kollegen wieder persönlich austauschen und zusammenarbeiten zu können. Es ist doch ein großer Unterschied zur reinen digitalen Kommunikation.

Privat ein Wochenende im Juni, als ich einem Freund beim Heumachen auf seinem Bauernhof hoch über dem Eisacktal geholfen habe.

Worüber haben Sie sich 2021 am meisten geärgert?

Über mich selbst und meine eigenen Erwartungen an mich

Was war 2021 Ihr schönster Erfolg?

Wir konnten im Team, unter den besonderen Bedingungen der digitalen und analogen Zusammenarbeit viele tolle Projekte gemeinsam erfolgreich abschließen und neu initiieren. Um nur einige zu nennen: Migration aller Server in ein externes Rechenzentrum, Einführung von Business Central, Einführung eines DAM Systems und und und…

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Leider konnten nicht alle Projekte wie gewünscht zum Erfolg geführt werden.

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Buchhandlung am Nordbad in München. Eine wunderbare kleine Buchhandlung um die Ecke, die ihre Kunden mit guten Leseratschlägen durch das Jahr bringt.

Von welchem Thema wollen Sie im neuen Jahr nichts mehr lesen?

„Wir müssen nochmals über unsere Kostenstruktur sprechen!“. Die erfahrenen und angedeuteten Kostensteigerungen haben in den letzten Monaten eine ungeahnte Dynamik und Größenordnung angenommen. Und wieder einmal wurde ich an das alte bon mot „Verlegen kommt von vorlegen“ erinnert.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Die gesellschaftspolitische Diskussion über die Bedeutung von Kindheit und Jugend in unserer Gesellschaft.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im neuen Jahr vermeiden?

Zu wenig Zeit mit Freunden bei einem guten Essen oder einer Bergtour zu verbringen.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Zu wenig Zeit mit Freunden bei einem guten Essen oder einer Bergtour zu verbringen.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Mörderischer Jahrgang von Michael Böckler. Baron Emilio von Ritzfeld-Hechenstein recherchiert wieder einmal in einem kuriosen Fall im wunderbaren Südtirol. Die vielen Tipps zu Gasthäusern und Weingütern im Buch sind absolut empfehlenswert.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Ich fürchte es wird wieder einmal mein digitales Notizbuch.

Von wem würden Sie gern auch mal  die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Mich würde der Blick von Alexander Birken, CEO der Otto Group auf unsere Branche interessieren.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Haben Sie ein cooles Team?

Hier können Sie die auch beantworten:

Ganz klar: JA.

 

Gestern beantwortete Thomas Weigelt unseren „anderen“ Fragebogen, morgen fragen wir Christine Paxmann

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.