Auf Platz 1: Clemens Fuest "Wie wir unsere Wirtschaft retten. Der Weg aus der Corona-Krise" (Aufbau Verlag) Die „Sachbücher des Monats Oktober 2020″

Die Bestenliste von Die Welt/WDR 5/Neue Zürcher Zeitung/ORF-Radio Österreich 1:

1.Clemens Fuest: Wie wir unsere Wirtschaft retten. Der Weg aus der Corona-Krise, Aufbau Verlag

2.Howard Eiland/Michael E. Jennings: Walter Benjamin. Eine Biographie  (Suhrkamp Verlag)

3.Hedwig Richter: Demokratie. Eine deutsche Affäre. Vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, C.H. Beck Verlag

4.Alexander Görlach: Brennpunkt Hongkong. Warum sich in China die Zukunft der freien Welt entscheidet, Verlag Hoffmann und Campe

5.Rüdiger Zill: Der absolute Leser. Hans Blumenberg. Eine intellektuelle Biographie, Suhrkamp Verlag

6.Danielle Allen: Politische Gleichheit  (Suhrkamp Verlag)

7.Michael Volkmer / Karin Werner (Hg.): Die Corona-Gesellschaft. Analysen zur Lage und Perspektiven für die Zukunft, transcript Verlag

8.Wolfram Eilenberger:  Feuer der Freiheit. Die Rettung der Philosophie in finsteren Zeiten 1933 – 1943, Verlag Klett-Cotta

9.Benjamin Moser:  Sontag. Die Biografie, Penguin Verlag

10.Ute Frevert: Mächtige Gefühle. Von A wie Angst bis Z wie Zuneigung. Deutsche Geschichte seit 1900, S. Fischer Verlag

Besondere Empfehlung des Monats Oktober von Prof. Michael Hagner (ETH Zürich): Timothy Snyder, Die amerikanische Krankheit. Vier Lektionen der Freiheit aus einem US-Hospital Verlag C. H. Beck

Ein Buch über das vollständige Versagen der amerikanischen Regierung angesichts der Corona-Pandemie, was bereits Abertausende von Menschen das Leben gekostet hat? Ja, das auch, aber Die amerikanische Krankheit ist noch viel mehr, nämlich eine politische Anamnese der USA heute. Ausgehend von seiner eigenen lebensgefährlichen Erkrankung im Dezember 2019 schreibt Timothy Snyder voller Zorn, Klugheit und Einfühlungsvermögen über die verheerenden zivilisatorischen Folgen eines auf Profit ausgerichteten Gesundheitssystems. Gesundheit und Freiheit gehören untrennbar zusammen, und ein Staat, der das beharrlich ignoriert, ist so moribund, dass die Behandlung besser heute als morgen beginnt. Dieser aufrüttelnde Essay kann als Therapieanleitung dienen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.