Das Ende einer Ära und eine Zäsur Heyne: Ulrich Genzler geht, Tilo Eckardt übernimmt

Ulrich Genzler, 61, studierte Germanistik in Berlin und begann seine Verlagskarriere nach einem Volontariat beim Hanser Verlag 1985 bei der Verlagsgruppe Bertelsmann zunächst bei Mosaik, später beim Goldmann Verlag. 1997 wechselte er zum Wilhelm Heyne Verlag, der 2003 von der Verlagsgruppe Random House übernommen wurde. Als Mitglied der Geschäftsleitung, ab 2014 als Geschäftsführer entwickelte er die programmatische Eigenständigkeit von Heyne als erfolgreicher Hardcover- und Taschenbuchverlag weiter und prägte den Verlegerbereich mit zehn Imprints. 2010 wurde er von BuchMarkt als Verleger des Jahres ausgezeichnet.

Ulrich Genzler, einer der prägenden Verleger der Verlagsgruppe Random House, hat heute seine Mitarbeiter bei Heyne als erste darüber informiert, was jetzt auch im Haus und in der Branche die Runde macht: „Ich möchte mich nach der Buchmesse in den Ruhestand zurückziehen“. Damit endet nicht nur eine der wohl erfolgreichsten Verlegerkarrieren der letzten Jahre, sondern auch eine Ära.

Sichtlich ist Ulrich Genzler nach so langer Zeit dieser Entschluss nicht leicht gefallen, der heute von seinen Kollegen „mit Wehmut, aber auch mit Verständnis“ aufgenommen wurde – denn der 61jährige Mitgeschäftsführer der Verlagsgruppe  hat seine Nachfolge mit einem „Rückkehrer“ wohl bestens geregelt: Der derzeitige Verlagsleiter Belletristik  Tilo Eckardt, lange vorher schon bei Heyne und dann kurz auf die Agenturenseite gewechselt,  wird übernehmen.

Das ist eine Zäsur, die man wohl auch vor dem Hintergrund des anstehenden Generationen – und Strategiewechsels in der Verlagsbranche sehen muss, die wir mit BuchMarkt gerade auch in den letzten Monaten beschrieben und begleitet haben*.

Auch Markus Dohle, CEO von Penguin Random House, zollt dem scheidenenden Verleger hohe Anerkennung: „Ulrich Genzler blickt auf eine der erfolgreichsten Karrieren der vergangenen Jahrzehnte in der Buchbranche zurück. Er hat als leidenschaftlicher Verleger die dynamische Entwicklung unserer Verlage und unzähliger Autoren maßgeblich geprägt“.

1997 war Ulrich Genzler beim Wilhelm Heyne Verlag eingestiegen, wo er als Programm-Geschäftsführer systematisch das Hardcover weiter ausbaute und nach dem Tod  von Rolf Heyne die Integration des Verlages zunächst in die Verlagsgruppe Ullstein Heyne List, dann ab 2003 in die Verlagsgruppe Random House entscheidend mitgestaltete.

Sein Verlegerbereich wuchs stetig und umfasst heute neben Heyne die Verlage Blessing, Diana, Ariston, Ludwig, Ansata, Lotos, Integral, Südwest,

Tilo Eckardt, 49, startete nach einer Buchhändlerlehre seine Lektoratslaufbahn beim Haffmans Verlag, bevor er nach einem Auslandsaufenthalt als Assistenz des Verlegers zu Hanser wechselte. Von 1999 an betreute er als Cheflektor die Programme Diana und Heyne, bevor er 2006 die Programmleitung des Karl Blessing Verlags übernahm. Seit 2013 war er bei der Mohrbooks Literary Agency in Zürich Senior Agent und kehrte 2017 als Verlagsleiter Belletristik zu Heyne zurück.

Irisiana und Bassermann. In seine Ägide fielenüberragende Erfolge wie die Romane von Stieg Larsson oder Kate Morton, Musiker-Memoiren von Keith Richards oder Bruce Springsteen und Sachbucherfolge von Peter Wohlleben oder Frank Schirrmacher. Zentrale Autoren des Verlags wie John Grisham, Nicholas Sparks, Robert Harris oder Stephen King konnte er erfolgreich weiter ans Haus binden.

Genzler sagt über diese Zeit: „Meine 20 Jahre bei Heyne waren wechselvoll, aufregend, fordernd und haben mir viel gegeben. Vom inhabergeführten Verlag unter Rolf Heyne bis zur Geschäftsführung in der Verlagsgruppe Random House war es ein weiter Weg mit vielen Herausforderungen und wunderbaren Erfolgen, an der Seite großartiger Kollegen und im Dienste unserer Autoren. Dafür bin ich unendlich dankbar. Jetzt ist es Zeit, sich neuen Aufgaben zu widmen und den Generationswechsel zu initiieren, der mit Tilo Eckardt, mit dem ich viele Jahre vertrauensvoll zusammengearbeitet habe, perfekt umgesetzt wird.“

Und Dr. Frank Sambeth, CEO der Verlagsgruppe Random House ruft ihm nach: „Mit Ulrich Genzler verabschiedet sich ein großer Verleger, der nicht nur die ihm anvertrauten Verlage, sondern auch unsere Branche über drei Jahrzehnte maßgeblich geformt und mitgeprägt hat. Wir verdanken ihm sehr viel und werden ihn vermissen.  Hocherfolgreiche Unterhaltung und ambitionierte Programmarbeit waren dabei für ihn nie ein Widerspruch. Seine offene und gewinnende Art, seine Nähe zu Autoren und natürlich die ganz besondere Mischung aus literarischem Gespür und Marktnähe in so vielen Bereichen machen ihn zu einem der Großen der verlegerischen Zunft. Ersetzen können wir Ulrich Genzler nicht, aber mit Tilo Eckardt, der die Heyne Verlage und Verlagskollegen viele Jahre begleitet hat, haben wir einen würdigen Nachfolger aus den eigenen Reihen, den wir ab Oktober auch sehr herzlich in unserem Geschäftsführungskreis willkommen heißen.“

*So etwa Gerhard Beckmann im aktuellen BuchMarkt-Septemberheft „Verlage brauchen neue Straetegien“

 

 

Kommentare (1)
  1. Hallo Krischan, die Vokabel wehmütig trifft diese Meldung am besten. Ulrich Genzler ist mir mit Matthias Wegner zugleich, der liebste Verleger in meiner Laufbahn gewesen. M.W. war übrigens sein Mentor. Unvergessen für mich war auch seine bewegende Rede zur Trauerfeier meiner Frau. Ich gönne ihm den Ruhestand von ganzem Herzen. Herzlich Michael.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.