Auch Franklin und digital publishing wollen verstärkt zusammenarbeiten.

Erst vor wenigen Tagen (am 9.2.) hatten Casio und Langenscheidt eine „strategische Allianz“ bekannt gegeben [mehr…]. Jetzt wollen auch Franklin Electronic Publishers, Weltmarktführer im Bereich elektronischer Bücher im Handheld-Format, und der Sprachlernspezialist digital publishing verstärkt zusammenarbeiten. Das haben die beiden Unternehmen heute bekannt gegeben. Ziel der Marketingkooperation sei es, dem Handel durch gemeinsame Promotionaktionen sowie ergänzende Bundling- und OEM- Pakete einen Mehrwert und ein Plus an Kompetenz in Sachen Fremdsprachen zu bieten.

Franklin garantiert mit seinen Sprachencomputern in Schule und Beruf fundierte Unterstützung bei der Anwendung der fremden Sprache – digital publishing deckt mit seiner mehrfach preisgekrönten Lernsoftware den Bereich des Fremdsprachen lernens ab. Peter Lackner, Vertriebsvorstand bei digital publishing, freut sich über eine für beide Seiten gewinnbringende Situation: „Wir sind beide mit Abstand Marktführer in unserem Segment. Zusammen können wir durch diese Kooperation unseren Kunden einen deutliche Mehrwert bieten, ohne uns dabei einzuschränken. Zudem haben wir beide die Chance, neue aber zielgruppentypische Käufer anzusprechen.“

Auch bei Franklin begrüßt man die Kooperation. Geschäftsführer Walter Schillings: „Die Produkte von digital publishing und Franklin ergänzen sich auf ideale Weise. Die elektronischen Wörterbücher im praktischen Handheld-Format von Franklin runden die in der Regel stationär eingesetzten CD-ROM basierten Sprachkurse und unterstützen die Anwendung der erlernten Sprachkenntnisse im mobilen Einsatz ab. Gemeinsam mit digital publishing werden wir dem Kunden die Vorteile dieser Produktkombination offensiv kommunizieren.“

Franklin Electronic Publishers, Inc. (ASE:FEP) ist nach eigenen Angaben weltweiter Marktführer im Bereich elektronischer Bücher im Handheld-Format. Das Unternehmen mit Sitz in Burlington/NJ ist darüber hinaus auch Hersteller der unter der Marke „Rolodex“ vertriebenen elektronischen Datenbanken. Franklin hat bislang über 28 Millionen elektronische Bücher verkauft und publiziert derzeit in 16 Sprachen über 200 verschiedene Titel, darunter Wörterbücher, Enzyklopädien, Nachschlagewerke und sogar die Luther-Bibel. Bei der Frankfurter Buchmesse im Herbst 2000 wurde der von Franklin entwickelte Multimedia-PDA „eBookMan“ mit dem „eBook Technology Award“ ausgezeichnet.

Und digital publishing entwickelt seit 1994 Sprachlernprogramme für Privatkunden und für den Einsatz in der innerbetrieblichen Weiterbildung. Im Laufe der Jahre wuchs das Unternehmen als „Spezialist für Lernprogramme“ (so die Zeitschrift c´t) – aus eigener Kraft – zum Marktführer für interaktive Sprachlernsoftware im deutschsprachigen Raum. Mit insgesamt über 3 Millionen Lernern weltweit und einer Präsenz in mehr als 30 Ländern ist dp heute einer der erfolgreichsten europäischen Hersteller für interaktive Lernsoftware. In der vergangenen Woche wurde der „Intensivkurs Business English“ mit dem deutschen Bildungssoftwarepreis „digita 2004“ ausgezeichnet.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.