Bücher und Autoren am FREITAG in den Feuilletons – und „Arme und Fremde hatten schlechte Karten“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Und die Zahl der Kaubewegungen“: Hörfassungen des Romans Wir von Jewgenij Zamjatin (Der Audio Verlag und Speak low).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Die Ordnung der Ereignisse“: Die Zeit in Karten von Daniel Rosenberg und Anthony Crafton (von Zabern)

„Bosheiten unter Kollegen“: Über Elvis Costellos „anekdotenreiche Autobiographie Unfaithfil Misic – Mein Leben (Berlin)

„Arme und Fremde hatten schlechte Karten“: Peter Schuster „untersucht den Boom der Todesstrafe in der frühen Neuzeit“ mit Verbrecher, Opfer, Heilige (Klett-Cotta)

Die Welt

Kurz:
Mein Kampf – Edition wird nachgedruckt.

Süddeutsche Zeitung

„Die meisten haben ein Knacks weg“: Über Ferdinand Hardekopfs Berliner Briefe. Feuilletons 1899 – 1902, hrsg. von Bernhard Echte (Nimbus).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.