Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und zahlreiche Geschenktipps aus der Redaktion der FAS

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Allgemeine

„Tacos Locos“: Die gekürzte Version einer Geschichte aus dem im kommenden Jahr erscheinenden Erzählungsband Seven Germans von Ralph Martin.

„Ruinen des Wohlstands“: Richard Ford schickt seinen Helden „Frank Bascombe“ (aus Der Sportreporter etc.) in dessen mittlerweile viertem Auftritt im Jahre 2012 in den Wirbelsturm. Allein der Titel mit dem Wortspiel Let me be Frank with you (noch nicht auf Deutsch erschienen) wurde von der Kritik als „unwürdig“ kritisiert.

Feuilleton Extra mit 30 Geschenketipps zu Weihnachten, u.a. mit:
Volker Kutscher, Märzgefallene (Kiepenheuer & Witsch)
Peter Brown, Der neugierige Garten (Bohem Verlag)
Giulia Foscari, Elements of Venice (Lars Müller Publishers)
Jan Pedersen, Stimmen der Wildnis (Malik)
Philip Ardagh, Familie Grunz hat Ärger(gelesen von Harry Rowohlt) (Beltz & Gelberg)
Lukrez, Über die Natur der Dinge (Galiani)
Christoph Buckstegen, Flutlichter (Spielmacher-Verlag)
Isolde Ohlbaum, Von Ali bis Zappa (Wunderhorn)
Siegfried Unseld: Sein Leben in Bildern und Texten (Suhrkamp)
Elisabeth Raether, Der Wochenmarkt (Bloomsbury)
Maigrets Frankreich (Diogenes)
Peter Hebeisen, Battlefields (Hatje Cantz)
Enzo Mari,Autoprogettazione? (Edizioni Corraini)
Barbra Streisand by Steve Shapiro and Lawrence Schiller (Taschen)
Norman Mailer, Superman comes to the Supermarket (Taschen)
Cookbook Book (Phaidon)
Hermann Parzinger, Eine Geschichte der Menschheit vor der Erfindung der Schrift (C.H. Beck)

plus diverse weitere Tipps der Redakteure zu Romanen, Sachbüchern und Bildbänden.

Welt am Sonntag

„Wir Barbaren“: Das gesammelte Elend des europäischen Kontinents nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Monumentalwerk.
Keith Lowe Der wilde Kontinent. Europa in den Jahren der Anarchie 1943 – 1950 (Klett-Cotta)

Das war es auf den ersten Blick; wenn wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages nachgeliefert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.